Türkei erlaubt wieder Inlandsflüge

Nach rund zwei Monaten Flugstopp wegen der Corona-Pandemie hat die Türkei ihren inländischen Flugverkehr wieder aufgenommen. Die Türkei öffnet sich zudem langsam für ausländische Touristen.

Flugzeuge der Turkish Airlines auf dem Flughafen Istanbul-Atatürk. © AirTeamImages.com / Daniel Nicholson

Die Türkei erlaubt nach einem Corona-Flugstopp wieder Inlandsflüge. Turkish Airways und auch Sunexpress hatten die Aufnahme von innertürkischen Flügen ab Montag angekündigt. Die Aufnahme von internationalen Flügen war zuletzt für den 10. Juni geplant. Die Türkei hatte ihren Flugverkehr schrittweise seit März komplett eingestellt.

Passagiere benötigen nach Angaben des THY-Geschäftsführers Bilal Eksi eine Regierungs-App, um fliegen zu dürfen. Diese bestätigt unter anderem, dass der Reisende nicht krank ist. An den Flughäfen müssen zudem Auflagen eingehalten werden. Etwa dürfen nur Reisende, nicht aber ihre Begleitpersonen, in das Flughafengebäude und es gilt eine Maskenpflicht.

Türkei öffnet sich für Touristen

Am Montag wurden in der Türkei zudem Reisebeschränkungen für die Millionenmetropole Istanbul und 14 weitere Provinzen aufgehoben. Restaurants, Cafés, Sportstudios und Kindergärten öffneten wieder unter Auflagen. Strände, Parks und Museen sind ebenfalls wieder zugänglich.

Die Türkei hofft, ab Mitte Juni zudem auch wieder auf Touristen und bereitet Flughäfen, Strände und Hotels vor. Das Kultur- und Tourismusministerium in Ankara hat einen Katalog von "Hygiene-Anweisungen" erlassen, der für Hotels etwa unter anderem Mindestabstände zwischen Liegen an Pools oder einzeln abgepackte Handtücher vorsieht. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu zeigte Bilder des bekannten Konyaalti-Strandes in Antalya, auf dem Liege-Areale für Besucher mit Seilen abgegrenzt werden. Anadolu zufolge werden außerdem Hotels Wärmebildkameras einsetzen, um feststellen zu können, ob Gäste oder Mitarbeiter Fieber haben. Außerdem ist ein Zertifizierungsprogramm der Regierung für Hotels, Gastronomie und andere Unternehmen in der Mache.

Einige Restriktionen bleiben bestehen. Senioren ab 65 Jahren dürfen weiter nur wenige Stunden die Woche vor die Tür. Zudem gilt ein weitreichendes Ausgehverbot für unter 18-Jährige. Shisha-Lokale und andere "Vergnügungsorte" bleiben geschlossen. Die Türkei hat nach offiziellen Angaben rund 164.000 Coronavirus-Fälle und rund 4500 Todesopfer gemeldet.

Von: dh mit dpa

Lesen Sie jetzt

Als die Welt bis 2020 noch ein Dorf war

Gastbeitrag Corona verändert die Weltwirtschaft grundlegend. Wird man in zehn Jahren feststellen, dass der Luftverkehr, wie wir ihn bislang kennen, nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems war? Eine Rückwärts-Prognose der Frankfurt University of Applied Sciences.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Flughäfen Corona-Virus Türkei Netzwerkplanung Verkehr