Thomas Cook Aviation ist insolvent

Die Corona-Krise führt zu einer weiteren Airline-Pleite in Deutschland. Die ab Düsseldorf und Leipzig für Condor fliegende "Thomas Cook Aviation" hat Insolvenz angemeldet. Die Fluggesellschaft war ursprünglich eine Air-Berlin-Tochter.

Mittelstreckenflugzeuge des Thomas-Cook-Konzerns. © AirTeamImages.com / Timo Breidenstein

Thomas Cook Aviation ist pleite. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" hat die Fluglinie mit Sitz im hessischen Oberursel Insolvenz angemeldet.

Wie Focus schreibt will Airline-Chef Ralf Nagel eine Insolvenz im Schutzschirmverfahren erreichen. Die Mitarbeiter sollen bis Mai Insolvenzgeld von der Bundesagentur für Arbeit erhalten. Angestrebt wird ein Verkauf der Fluggesellschaft.

Thomas Cook Aviation war zuletzt mit sechs Maschinen der Typen Airbus A320 und A321 im Auftrag von Condor ab Düsseldorf und Leipzig/Halle unterwegs und flog vor allem Ziele im Mittelmeerraum an. Der zwischenzeitlich insolvente britische Reiseveranstalter Thomas Cook hatte die ehemalige "Air Berlin Aviation" aus der Insolvenzmasse der Air Berlin gekauft und als deutsch registrierte Airline unter neuem Namen als Condor-Tochter installiert.

© dpa/dpa-tmn, Roland Weihrauch Lesen Sie auch: Condor offenbar vor Verstaatlichung

Grund für die Pleite in der Corona-Krise ist das Ende der Zusammenarbeit mit Condor, dem einzigen Kunden von Thomas Cook Aviation. Condor bestätigte gegenüber der Zeitschrift die Kündigung der Verträge "aufgrund der aktuellen Situation". Der Ferienflieger kämpft derzeit selbst ums Überleben und muss nach einem auf der Kippe stehenden Verkauf an die polnische PGL wohl vom Staat gerettet werden.

Von: dh

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Wirtschaft Konsolidierung Condor Thomas Cook Aviation Corona-Virus