airliners.de Logo

Thema : United Technologies

Neo-Triebwerk von Pratt & Whitney. © AirTeamImages.com / Felix Gottwald

Luftfahrtgeschäft beflügelt United Technologies

United Technologies wächst Dank der boomenden Luftfahrt weiter und erhöht die Jahresprognose. Im Juni hatte der US-Mischkonzern eine Übernahme des Rüstungsriesen Raytheon angekündigt.

Chief Technical Officers von Airbus, Boeing, Dassault, GE Aviation, Rolls Royce und UTC. © Airbus / F. Lancelot

Firmenübergreifende Kooperation für mehr Nachhaltigkeit

Kurzmeldung

Die Technikchefs von Airbus, Boeing, GE, Rolls-Royce, Dassault, Safran und UTC fordern in einer gemeinsamen Erklärung mehr Anstrengungen für Nachhaltigkeit im Luftverkehr. Sie wollten zusammen arbeiten, um die Umweltziele der Luftfahrt zu erreichen, benötigten dafür aber mehr Unterstützung von Politik und Behörden.

Triebwerk vom Typ Pratt & Whitney PW 1500 G. © dpa / Wolfgang Kumm

United Technologies und Raytheon wollen sich zusammenschließen

In der Luftfahrtindustrie bahnt sich eine Großfusion an: Die Konzerne Raytheon und United Technologies geben Pläne für einen Zusammenschluss bekannt. Die Fusion hebt "Raytheon Technologies Corporation" auf Augenhöhe mit Airbus.

Triebwerk vom Typ Pratt & Whitney PW 1500 G. © dpa / Wolfgang Kumm

Mega-Fusion bei Flugzeugausrüstern

Kurzmeldung

Die EU hat einen Zusammenschluss in der Zulieferindustrie genehmigt: Der US-Konzern United Technologies (UTC) darf den Flugzeugausrüster Rockwell Collins für umgerechnet rund 25 Milliarden Euro übernehmen, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Beide Unternehmen sind Geschäftspartner von Airbus und Boeing. Zu UTC gehören unter anderem der Triebwerkspezialist Pratt & Whitney und der Komponentenhersteller UTC Aerospace Systems.

Blick in das geöffnete PW1500G-Triebwerk © Bombardier

United Technologies kauft Rockwell Collins für 30 Milliarden Dollar

Kurzmeldung

Der US-Technologiekonzern United Technologies (UTC), Mutter von Pratt & Whitney, will für 20 Milliarden Dollar (rund 25 Milliarden Euro) den Luftfahrtausrüster Rockwell Collins übernehmen. Boeing hatte zuvor erklärte, für die kommenden 20 Jahre werde mit einem Bedarf von mehr als 41.000 Maschinen im Wert von 6,1 Billionen Dollar gerechnet.

Fahrwerkskonstruktion © Goodrich

United Technologies darf Goodrich übernehmen

Die EU-Kommission hat dem US-Industriekonzern United Technologies die milliardenschwere Übernahme des Luftfahrt-Zulieferers Goodrich erlaubt - allerdings unter Auflagen.

Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel © airliners.de - S. Drews

EU-Kommission prüft Goodrich-Übernahme

Die EU-Kommission prüft den Zusammenschluss zweier US-Luftfahrttechnikunternehmen. Wie die Behörde mitteilte, wird die geplante Übernahme der Goodrich Corporation durch United Technology Corporation bis August untersucht.

Zwei Ingenieure von Pratt & Whitney stehen vor einem Getriebefan © Pratt & Whitney

United Technologies hebt Gewinnprognose erneut

Der US-Mischkonzern United Technologies, zu dem unter anderem der Triebwerks-Hersteller Pratt & Whitney gehört, ist auch im dritten Quartal unbeirrt gewachsen und hat seine Gewinnaussichten für das Gesamtjahr angehoben. Der Umsatz kletterte in der Zeit von Juli bis September um neun Prozent auf 14,8 Milliarden US-Dollar.

Fahrwerkskonstruktion © Goodrich

United Technologies schluckt Goodrich

Milliardenübernahme

Der US-Mischkonzern United Technologies, zu dem unter anderem der Triebwerkshersteller Pratt & Whitney gehört, hat die Übernahme des Zulieferers Goodrich für 16,5 Milliarden Dollar bekannt gegeben. Noch müssen aber die Behörden zustimmen.

Zwei Ingenieure von Pratt & Whitney stehen vor einem Getriebefan © Pratt & Whitney

United Technologies erhöht Prognosen

Der US-Mischkonzern United Technologies, zu dem auch der Triebwerkshersteller Pratt & Whitney gehört, hat seine Gewinnerwartung für das laufende Jahr angehoben. Im ersten Quartal lief insbesondere das Geschäft mit der Luftfahrttechnik gut.

PW2000 © Pratt & Whitney

United Technologies steigert Gewinn

Der US-Mischkonzern United Technologies, zu dem auch Sikorsky und Pratt & Whitney gehören, hat im dritten Quartal einen deutlichen Gewinnsprung verbucht. Der Umsatz stieg jedoch nur geringfügig.

United Technologies erwartet höheren Gewinn

Der US-Mischkonzern United Technologies, der auch in der Luftfahrtindustrie tätig ist, strebt für 2010 einen höheren Gewinn als zuvor geplant an. Grund ist ein deutliches Umsatz- und Gewinnplus im zweiten Quartal.

Die anonyme Kontaktmöglichkeit:

Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen und nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Feedback geben