airliners.de Logo

Thema : Spirit Aerosystems

Eine Boeing 737 Max steht hinter STOP-Schildern am Boeing-Werk in Renton nahe Seattle. © AP/dpa / Elaine Thompson

Spirit berichtet von Boeing-Arbeitsstopp an 737 Max

Boeing hat Arbeiten an der Produktion der 737 Max scheinbar wieder so weit gedrosselt, dass der wichtige Zulieferer Spirit Aerosystems keine andere Möglichkeit sieht, als zusätzliche Arbeiter zu entlassen oder zu beurlauben. Dabei gab es zuletzt gute Nachrichten.

Spirit Aerosystems meldet starken Gewinneinbruch

Kurzmeldung

Der US-Zulieferer Spirit Aerosystems hat im ersten Quartal nur 324 sogenannte "Shipsets", für die Montage bei Flugzeugherstellern vorbereitete Rumpfbauteile, gegenüber 453 im Vorjahr ausgeliefert. Der Gewinn brach um fast die Hälfte auf 1,1 Milliarden Dollar ein. Gründe seien die anhaltende Krise um das 737-Max-Programm und die Covid-Pandemie, so das Unternehmen.

Spirit Aerosystems zahlt Mini-Quartalsdividende an Aktionäre

Kurzmeldung

Der US-amerikanische Flugzeug-Zulieferer Spirit Aerosystems hat angekündigt, ihren Anteilseignern nur noch 0,01 Dollar pro Stammaktie als Quartals-Dividende auszuzahlen. Im vergangenen Jahr lag die Ausschütung bei zwölf Cent. Derzeit ist das Unternehmen dabei, die Wiederaufnahme der 737-Max-Produktion umzusetzen. Von direkten Staatshilfen aufgrund der Corona-Krise für das Unternehmen ist bisher nichts bekannt.

Endmontage der Boeing 737 Max im Boeing-Werk Renton im US-Staat Washington. © dpa / Ted S. Warren/AP

Spirit Aerosystems bereitet sich auf Produktionshochlauf für 737 vor

Der wichtige 737-Zulieferer Spirit Aerosystems will im Laufe des Jahres die Produktion langsam wieder hochfahren, teilte das US-Unternehmen in Wichita mit. Bis zum Jahr 2022 peilt das Management den Bau der Rümpfe für monatlich 52 Maschinen des Typs an.

Spirit Aerosystems und Boeing einigen sich auf Zeitplan für 737-Rümpfe

Kurzmeldung

Spirit Aerosystems, wichtiger Zulieferer der 737-Flugzeugrümpfe, und Boeing haben sich auf den Fortgang der aktuell unterbrochenen Produktion des Jets geeinigt. So soll Spirit die Produktion in den kommenden Monaten wieder aufnehmen und im Laufe des Jahres insgesamt 216 Rümpfe an Boeing liefern. Die noch vor einem Jahr angestrebte Rate von 52 Rümpfen pro Monat werde man vor Ende 2022 jedoch nicht erreichen, so das Unternehmen. Auch basiere die jetzige Vereinbarung auf der Annahme, dass die 737 Max bis Sommer wieder fliegen darf und Boeing seine angestrebten Produktionsraten schaffe.

Endmontage der Boeing 737 Max im Boeing-Werk Renton im US-Staat Washington. © dpa / Ted S. Warren/AP

Experten glauben nicht an zeitnahe Wiederaufnahme der 737-Max-Produktion

Die Wiederzulassung der 737 Max verschiebt sich immer weiter nach hinten und damit nach Meinung von Beobachtern auch der Termin, ab dem in Renton wieder Flugzeuge gebaut werden. Auf die Lieferkette könnten große Probleme zukommen.

Boeing verhängt Lieferstopp für 737-Komponenten von Spirit Aerosystems

Kurzmeldung

Spirit Aerosystems darf wegen dem 737-Max-Produktionsstopp ab dem 1. Januar keine Komponenten für das Muster mehr an Boeing liefern. Dazu habe der Flugzeughersteller das Unternehmen angewiesen, teilt Spirit mit. Der Zulieferer baut unter anderem Rümpfe für den Typ. Der Umsatz mit 737-Komponenten mache mehr als 50 Prozent des Jahresumsatzes von Spirit aus, weshalb sich der Lieferstopp negativ auf die Finanzergebnisse auswirken werde.

Bombardier verkauft Werke an Spirit Aerosystems

Kurzmeldung

Bombardier hat seine Werke in Nordirland und Marokko an den US-Luftfahrtzulieferer Spirit Aerosystems verkauft. Man wolle sich fortan auf die einträglicheren Sparten Zugbau und Geschäftsflugzeuge konzentrieren, teilte das Unternehmen mit. Spirit bezahle 500 Millionen US-Dollar (rund 448 Millionen Euro) in Bar und übernehme zudem Verbindlichkeiten in Höhe von 700 Millionen Dollar. Im Geschäft inbegriffen ist ein Instandhaltungswerk in der US-Großstadt Dallas.

Montage eines Flügels an einen Airbus A380 für einen mehrjährigen Betriebsfestigkeitsversuch in Dresden © dpa / Matthias Hiekel

Spirit übernimmt Forschungs- und Entwicklungsarbeit für Airbus-Flügel

Kurzmeldung

Spirit Aerosystems ist Kooperationspartner von Airbus beim "Wing of Tomorrow"-Programm, wie das Unternehmen jetzt mitteilte. Man arbeite an vier Technologieprojekten zur Entwicklung und Herstellung von Flügelnasen, -kästen und -oberflächen.

Endmontage der Boeing 737 Max im Boeing-Werk Renton im US-Staat Washington. © dpa / Ted S. Warren/AP

Boeing schraubt 737-Max-Produktion herunter

Eigentlich sollte die Produktionsrate erhöht werden, jetzt muss Boeing aber die Stückzahlen beim Bau der 737 Max herunterfahren. Das betrifft auch Zulieferer. Denn noch ist nicht klar, wie lange das Grounding dauern wird.

Spirit Aerosystems liefert die erste Sektion 15 des neuen A350 XWB an Airbus aus © Spirit Aerosystems

Spirit liefert erste A350-Sektion

Der Zulieferer Spirit Aerosystems hat am französischen Standort St. Nazaire ein kombiniertes Rumpfstück für den ersten Airbus A350 XWB an den europäischen Flugzeugbauer ausgeliefert. Die Sektion wird anschliessend nach Toulouse zur Endmontagelinie transportiert.

Erstes Dachpanel für den Airbus A350 XWB bei Spirit Aero Systems © Airbus 2010

A350 XWB: Erstes hinteres Dachpanel hergestellt

Längstes Rumpfaußenstück aus Kohlefaser

Der in North Carolina ansässige Airbus-Partner Spirit Aero Systems hat das erste Dachpanel des künftigen Airbus A350 XWB hergestellt. Das 77 Quadratmeter große Segment ist rund 19,70 Meter lang.

Die anonyme Kontaktmöglichkeit:

Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen und nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Feedback geben