airliners.de Logo

Thema : Siemens

Visualisierung des "Electric Flight Demonstrator" von DLR, Siemens, Ruag und MTU auf Basis einer Do228 © DLR

DLR will Do 228 zum "Electric Flight Demonstrator" machen

Gemeinsam mit Industriepartnern planen Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, eine Do228 zum Elektroflugzeug umzubauen. Damit soll die Machbarkeit für regionale Zubringerflugzeuge demonstriert werden.

Animation des Hybridflugzeugs E-Fan X. © Airbus

Rolls Royce übernimmt E-Flugzeugmotoren-Sparte von Siemens

Siemens verkauft die Abteilung "E-Aircraft". Rolls Royce will die Forschung an elektrischen und hybriden Antrieben für Flugzeuge weiterführen. Ziel des Triebwerkbauers ist, in der "dritten Ära der Luftfahrt" eine wichtige Rolle zu spielen.

Der E-Fan X soll 2021 fliegen. ©Airbus

Elektro-Demonstrator "E-Fan X" wird weiterentwickelt

Die exklusive Zusammenarbeit zwischen Siemens und Airbus zur Erforschung elektrischer Flugzeugantriebe läuft aus. Das "E-Fan X"-Projekt betrifft das aber nicht. Airbus bestätigt: Der Bau des fliegende Elektro-Demonstrators geht weiter.

Animation des Hybridflugzeugs E-Fan X. © Airbus

Airbus und Siemens beenden gemeinsame Forschung zu Hybrid-Antrieben

Die vor drei Jahren gestartete Zusammenarbeit von Siemens und Airbus zur Entwicklung einsatzfähiger hybrid-elektrischer Flugzeugantriebe findet ein frühes Ende. Was aus dem angekündigten Versuchsflugzeug wird, ist unklar.

Pilotenfehler führte zu Absturz von Elektroflugzeug

Kurzmeldung

Der Absturz eines Testflugzeugs mit Siemens-Elektroantrieb vor zehn Monaten in Ungarn ging auf einen Pilotenfehler zurück. Dies gab der ungarische Hersteller des Flugzeugs aufgrund der polizeilichen Ermittlungen bekannt. Ein technisches Versagen der Maschine sei auszuschließen. Die zweisitzige Testmaschine war im Mai 2018 abgestürzt. Der Pilot und ein an Bord befindlicher Techniker kamen dabei ums Leben.

Hybrid-Flugzeug Magnus eFusion von Siemens. © Siemens

Tödlicher Unfall von Siemens' E-Flugzeug

Bei einem Unfall mit einem mit Siemens-Elektroantrieb ausgestatteten Testflugzeug sind in Ungarn zwei Menschen ums Leben gekommen. Das Unternehmen bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht im Technologieblog "CNET". Der Unfall der zweisitzigen Maschine des Herstellers Magnus Aircraft ereignete sich bereits am 31. Mai auf einem kleinen Flugplatz in der Nähe von Budapest, wie ein Siemens-Sprecher sagte.

Der Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld. © dpa / Ralf Hirschberger

Ermittlungen gegen Siemens wegen BER eingestellt

Kurzmeldung

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat Ermittlungen gegen Siemens wegen mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs beim BER-Bau eingestellt. Dabei ging es um Rechnungen über 1,9 Millionen Euro. Staatsanwalt Christoph Lange sagte, das Geld sei für andere Leistungen verrechnet worden.

Das Logo der Fluggesellschaft Lufthansa. © dpa / Andreas Gebert

Lufthansa startet eigenes Buchungssystem für Großkunden

Vor einem Jahr hat die Lufthansa die GDS-Gebühr eingeführt. Jetzt bringt sie - wie angekündigt - ein eigenes Buchungssystem für Großkunden an den Start. Einen ersten Kunden gibt es bereits.

Dieses Flugzeug wird von einem Siemens-Elektro-Motor angetrieben. © www.siemens.com/presse

Siemens testet neuen Elektroantrieb für Flugzeuge

Siemens hat erfolgreich ein Flugzeug mit Elektromotor in die Luft gebracht. Der Münchner Konzern will die Technologie in seine Kooperation mit Airbus einbringen.

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG Joe Kaeser (l-r), die bayerische Wirtschaftsministrin Ilse Aigner (CSU) und der Vorstandsvorsitzende von Airbus Thomas Enders legen in Taufkirchen (Bayern) nach der Unterzeichnung eines Kooperationsabkommens zwischen Airbus und Siemens den Grundstein für ein neues Forschungsgebäude. © dpa / Sven Hoppe

Airbus und Siemens forschen gemeinsam am elektrischen Fliegen

Die Flugzeugbauer setzen große Hoffnungen in die Elektrisierung des Luftverkehrs. Airbus und Siemens wollen das Thema gemeinsam vorantreiben - und legten den Grundstein für ein Systemhaus Elektrisches Fliegen.

Blick in die Entrauchungsanlage © dpa / Patrick Pleul

Siemens hat immer noch nicht alle Pläne für Arbeiten am BER

Siemens hat bereits vor Monaten den Auftrag erhalten, die Steuerung der Entrauchungsanlage des neuen Hauptstadtfughafens BER umzubauen. Doch noch immer fehlen dem Elektrokonzern einige Unterlagen.

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH

Fachbereich Aviation

Zum Firmenprofil

ADV Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V.

Unsere Flughäfen: Regionale Stärke, globaler Anschluss

Zum Firmenprofil

Flughafen Memmingen GmbH

Bayerns drittgrößter Verkehrsflughafen

Zum Firmenprofil

MTU Aero Engines AG

Thinking ahead - the future of aviation now

Zum Firmenprofil

DEKRA Akademie GmbH Aviation Services

Weiterbildung? Mit Sicherheit.

Zum Firmenprofil

The Hong Kong Polytechnic University

With 80 years of proud tradition, PolyU is a world-class research university, ranking among the world’s top 100 institutions.

Zum Firmenprofil

RBF-Originals.de

Ihr Spezialist für "Remove Before Flight"-Anhänger

Zum Firmenprofil

German Airways

Your partner for aviation mobility.

Zum Firmenprofil

AHS Aviation Handling Services GmbH

The perfect team for every stop

Zum Firmenprofil

Ein Bauarbeiter geht auf dem neuen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld durch die Ebene, auf der die Anlagen zur Entrauchung, Belüftung und Klimatisierung arbeiten. dpa / Bernd Settnik

Siemens baut Entrauchungsanlage am Hauptstadtflughafen BER um

Die Entrauchungsanlage des pannengeplagten Hauptstadtfughafens BER soll durch Siemens endlich in Gang gebracht werden. Dafür muss der Elektrokonzern die Steuerung der Anlage umbauen.

Madrid-Barajas © AirTeamImages.com

Spanien: Fraport und Siemens konkurrieren um Airports

Der Flughafenbetreiber Fraport und der Technologiekonzern Siemens sind als Konkurrenten in das Bieterverfahren für die Flughäfen Madrid und Barcelona eingestiegen. Der hochverschuldete spanische Staat will 90 Prozent der Betreibergesellschaften verkaufen und erhofft mehrere Milliarden Euro Erlös.

Contour NFW (Not for Wimps) Designstudie © Contour Aerospace Limited / Contour

Neue Trends bei Inflight-Entertainment-Systemen

Günstiger, leichter und Inhalte aus der "Cloud"

Der Markt für Inflight-Entertainment-Systeme schien Jahre lang klar abgesteckt. In fast jedem größeren Flugzeug gehörten Audio/Video-On-Demand-Systeme von Panasonic und Thales schon fast zum Standardequipment. Auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg stellten nun etliche neue Firmen ihre Ideen vor. Von "fast traditionell" bis "revolutionär" reichen dabei die Ansätze. Ein Einblick in die aktuellen Trends.

Die anonyme Kontaktmöglichkeit:

Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen und nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Feedback geben