Thema Produktion

Airbus hat den ersten A330 Neo ausgeliefert. © Airbus

Airbus-Vertriebschef: A330-Neo-Produktion bleibt stabil

Kurzmeldung Airbus wird die Produktion des A330 Neo auf dem bisherigen Niveau aufrechterhalten. Das bestätigte Airbus-Vertriebschef Christian Scherer gegenüber Reuters. Zuvor wurde medial über einen Rückgang der Fertigungsrate aufgrund von einer zu geringen Nachfrage spekuliert.

Ein Airbus A220-300 im Flug nahe dem Airbus-Hauptsitz am Flughafen Toulouse-Blagnac © AP/dpa / Frèdèric Scheiber

Airbus zufrieden mit Kostenentwicklung des A220-Programms

Kurzmeldung Airbus kommt nach der Übernahme der C-Series von Bombardier nach eigener Aussage mit der Reduzierung der Kosten voran. Philippe Balducchi, Chef von Airbus Canada, sagte dem Portal "FlightGlobal", das nun A220 genannte Programm entwickele sich wie geplant. Die Kosten sollten unter anderem durch Zugeständnisse der Zulieferer sowie durch Effizienzsteigerungen in der Produktion um 20 Prozent gesenkt werden.

A380-Produktion bei Airbus. © AirTeamImages.com / Paul Marais-Hayer

Thyssenkrupp Aerospace streicht 229 Arbeitsplätze wegen A380-Aus

Kurzmeldung Durch das Aus für den Airbus A380 fallen in Varel im Kreis Friesland 229 Arbeitsplätze beim Zulieferer Thyssenkrupp Aerospace weg. Der Standort Varel werde Ende März 2021 geschlossen, sagte ein Sprecher. Es gebe Gespräche mit der Arbeitsnehmerseite über eine möglichst sozialverträgliche Lösung. Ohne A380 sei die Grundlage für einen langfristigen, wirtschaftlichen Betrieb der Produktions- und Logistikkapazitäten entfallen.

Airbus-Chef Guillaume Faury © Airbus

Airbus fertigt auch nach Brexit weiter in Großbritannien

Kurzmeldung Airbus wird auch nach dem Brexit weiter Flügel in Großbritannien fertigen, schreibt das Portal "Simple Flying". Airbus-Chef Guillaume Faury deutete in London an, das Geschäft in diesem Jahr auch noch auszubauen. Der Flugzeughersteller beschäftigt 13.500 Angestellte in Großbritannien.

Warum das 737-Max-Produktions-Aus für Airbus keine gute Nachricht ist

Kurzmeldung Für Airbus wäre es besser, wenn das Grounding der 737 Max bald endet, schreibt der "Bayerische Rundfunk". Der Produktionsstop könnte andernfalls beispielsweise Zulieferer in die Pleite treiben, auf die auch Airbus dringend angewiesen ist.

Christian Scherer. © Airbus

Airbus-Verkaufschef: A320-Fertigungsprobleme in zwei Jahren gelöst

Kurzmeldung Airbus hat mit Verzögerungen bei der Auslieferung von Flugzeugen der A320-Familie, speziell der A321 Neo und ihrer Cabin-Flex-Version, zu kämpfen. Vor allem die Umstellung auf die neue Kabinenkonfigurationen sowie die Steigerung der Produktionsraten machen dem Flugzeugbauer und seinen Zulieferern weiterhin zu schaffen. Diese Probleme sollen nach Worten von Airbus-Verkaufschef Christian Scherer allerdings innerhalb der kommenden zwei Jahre gelöst sein, berichtet "Aviation Week". Bis dahin müssten Airbus und die Kunden gewisse Verzögerungen hinnehmen.

Viele Zulieferer von 737-Max-Produktionsstopp betroffen

Kurzmeldung Der Produktionsstopp der Boeing 737 Max hat auch Auswirkungen auf Zulieferer. Betroffen sind vor allem der Rumpfhersteller Spirit Aerosystems sowie das Triebwerkskonsortium CFM, schreibt Jens Flottau in der "Süddeutschen Zeitung". Aber deutsche Unternehmen, wie der Sitzhersteller Recaro sind betroffen.

Die erste Embraer E175-E2 bei der Landung. © Embraer

Embraer E175-E2 absolviert Erstflug

Kurzmeldung Der Regionaljet E175-E2 des Herstellers Embraer hat seinen Erstflug erfolgreich absolviert, teilte das Unternehmen mit. Die E175-E2 ist neben der E190-E2 und der E195-E2 das kleinste Mitglied der Jet-Sparte des brasilianischen Herstellers. Die Neuentwicklung soll rund 16 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen. In den regulären Dienst soll die Maschine noch vor Ende 2021 gehen.

Schaden bei 777x-Drucktest viel größer als zunächst bekannt

Kurzmeldung Bei dem fehlgeschlagenen Drucktest an einer Testzelle der Boeing 777x im September wurde nicht nur eine Tür aus der Maschine gerissen, sondern die gesamte Struktur um den Notausgang herum wurde herausgerissen. "Das bedeutet, dass es ein strukturelles Versagen gab", zitiert die AFP informierte Kreise. "Es war nicht nur die Tür", bestätigte eine zweite Quelle: "Das ist sehr ernst."

Mitsubishi Spacejet © AirTeamImages.com / MATT7X

Mitsubishi Spacejet kommt wohl noch später

Kurzmeldung Mitsubishi könnte die Erstauslieferung seines neuen Musters Spacejet (ehemals MRJ) zum sechsten Mal verschieben, berichtet "Reuters". CEO Seiji Izumisawa habe Verzögerungen beim Rumpf bestätigt und sich nicht auf den geplanten Zeitrahmen bis Mitte 2020 für die erste Auslieferung festlegen wollen.

Tim Sommer (Airbus Cabin Procurement) und Haluk Kayabaşı (CEO Kibar Holding) © TSI

Airbus nimmt TSI Seats in BFE-Kataloge für A320, A330 und A350 auf

Kurzmeldung TSI Aviation Seats ist als erster und einziger Flugzeugsitzhersteller der Türkei in den BFE-Katalog (Buyer Furnished Equipment) von Airbus aufgenommen worden, teilt das Unternehmen mit. Künftig würden TSI-Sitzmodelle in den Katalogen für A350, A330 und A320 erscheinen.

Die anonyme Kontaktmöglichkeit: Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen. Schicken Sie uns eine E-Mail an:
feedback@airliners.de

Anzeige

RBF-Originals.de Du lebst Deinen Traum und hebst jeden Tag ab? Egal ob im Flugzeug, mit der Fernsteuerung in der Hand oder einfach nur im Kopf. Dann bist Du hier richtig!

Jetzt Remove Before Flight entdecken