Thema Produktion

Visualisierung des Airbus A330 Neo in Emirates-Livery © Emirates

Emirates will nicht mehr "Versuchskaninchen" der Triebwerkshersteller sein

Kurzmeldung Tim Clark, Chef der Golf-Airline Emirates, kritisiert im Gespräch mit dem Portal "aero.de" Flugzeugbauer und Triebwerkshersteller. Letztere hätten zu viel versprochen und für viele Jahre einfach nichts getan, so Clark. Innovationen sollten erst ab einem ausgereiften Standard angeboten und die Airlines nicht mehr als Versuchskaninchen missbraucht werden.

Boeing 737 Max 8 von American Airlines © AirTeamImages.com / Andres Meneses

American Airlines plant bis März 2020 ohne Boeing 737 Max

Kurzmeldung Eine der größten Airlines der Welt, American Airlines, plant frühestens ab dem 5. März 2020 wieder mit ihrer Boeing-737-Max-Flotte, teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte die Airline den 16. Januar als Termin für die Wiederaufnahme von Flügen mit diesen Maschinen angepeilt. Die Frist wurde damit bereits zum wiederholten Mal verlängert.

Ein Airbus A350-1000 in der Konzern-Livery. © Airbus

Ab 2021 liefert Airbus A350 auch aus Tianjin

Kurzmeldung Airbus baut seine strategische Präsenz in China aus. Nach A320 und A330 wird ab 2021 auch das Flaggschiff A350 aus dem Completion and Delivery Centre in Tianjin ausgeliefert. Außerdem werde die Single-Aisle-Fertigungsrate am Standort bereits Ende diesen Jahres auf sechs Maschinen pro Monat gesteigert, teilte der Konzern mit. Airbus liefert seit 2008 in Tianjin Maschinen der A320-Familie und seit 2017 auch der A330-Familie aus.

Guillaume Faury © Airbus

Airbus will zuverlässiger - dafür aber weniger - Flugzeuge ausliefern

Kurzmeldung Airbus wollte ursprünglich knapp 900 Flugzeuge in diesem Jahr ausliefern. Das Hochfahren der Produktion der A320-Neo-Familie stellt aber nach wie vor eine Herausforderung dar. Deshalb ändert Airbus-Chef Guillaume Faury die Strategie, möglichst viele Flugzeuge auszuliefern. Stattdessen solle die Fertigung stabilisiert werden, schreibt das "Handelsblatt".

Airbus CEO Guillaume Faury (links) und Vietjet President & CEO Nguyen Thi Phuong Thao (rechts) © Airbus / P. Pigeyre

Vietjet bestellt 20 A321 XLR bei Airbus

Kurzmeldung Die vietnamesische Vietjet hat 15 A321 XLR bei Airbus fest bestellt und eine bestehende Bestellung über fünf A321 Neo in die XLR-Variante umgewandelt, wie der Hersteller mitteilt. Außerdem sei eine Vereinbarung über Pilotentrainings geschlossen worden, die auch die Lieferung von zwei neuen Full-Flight-Simulatoren für die A320-Familie ins Vietjet-Trainingscenter in Ho Chi Minh City vorsieht.

Boeing 777 von Qatar Airways. © AirTeamImages.com / Sarmad Al-Khozaie

Qatar muss wegen 777X-Verzögerungen ihre alten 777 länger fliegen

Kurzmeldung Qatar Airways wird ihre derzeitigen Boeing 777 länger betreiben als geplant, damit die derzeitige Flottengröße erhalten bleibt, berichtet "ATW Online". Airline-Chef Al Baker habe dies mitgeteilt, da es bei den 60 bestellten 777X zu Lieferverzögerungen komme. Ursprünglich hätte das neue Muster ab kommendem Jahr zu Qatar-Flotte stoßen sollen.

Mitsubishi Spacejet © AirTeamImages.com / MATT7X

Mitsubishi verliert Spacejet-Großauftrag

Kurzmeldung Die Trans States Holdings hat einen Auftrag über 50 Mitsubishi M90 und Optionen über weitere 50 storniert, berichtet "aerotime.aero". Das Flugzeug sei unpassend für den von Gewerkschaftsklauseln reglementierten US-amerikanischen Regionalflugmarkt. Mitsubishi hoffe nun auf eine Order des klauselkonformen Modells M100.

Der Volocopter 2X wird in Singapur vorgestellt. © dpa

Flugtaxis zwischen Euphorie und Ernüchterung

Kurzmeldung Volocopter plant den ersten bemannten Drohnenflug über Singapur und auch weitere Hersteller gehen mit ambitionierten Plänen in die Zukunft. Gleichzeitig mehren sich Stimmen, dass Flugtaxis nicht die Verkehrswende der Zukunft sein werden, berichtet das "Handelsblatt".

IG Metall fordert mehr neue Entwicklungen bei Airbus

Kurzmeldung Die norddeutsche Sparte der IG Metall warnt Airbus und die Luftfahrtindustrie davor, sich auf ihrem Auftragspolster auszuruhen. Deshalb fordert die Gewerkschaft neue Entwicklungen bei Antriebstechnik, Design und Materialien. Airbus solle vorangehen und nicht auf den Rivalen Boeing warten.

Größer, schneller, weiter: Die neue Gulfstream G700 © Gulfstream

Gulfstream stellt neues Topmodell G700 offiziell vor

Kurzmeldung Mit der neuen G700 will sich Gulfstream wieder die Krone im Segment der Businessjets aufsetzen, die man im vorigen Jahr an Bombardiers Topmodell G7500 abgeben musste. Auf der Branchenmesse NBAA in Las Vegas sagte Gulfstream-Präsident Mark Burns, die G700 habe "die höchste, breiteste und längste Kabine". Das neue Modell soll 2022 erstmals an Kunden ausgeliefert werden und werde eine Reichweite von 7.500 Seemeilen haben. Der Listenpreis der G700 beträgt 76 Millionen Dollar, Erstkunde ist der Charterdienst Qatar Executive mit zehn bestellten Einheiten.

US-Produktion von Airbus zunächst von Strafzöllen ausgenommen

Nach der Ankündigung von Strafzöllen auf Airbus-Flugzeuge, dringen US-amerikanische Airbus-Großbesteller wie Delta Airlines darauf, künftig möglichst viele Flugzeuge aus der Endfertigung in Alabama zu erhalten. Deren Kapazitäten sind jedoch begrenzt.

Ghanshyam Agrawal (ganz links) und Anil Agrawal von FKMT mit Lothar Holder und Friedrich Hesemann (ganz rechts) von Goldhofer nach der Unterzeichnung der Joint-Venture-Vereinbarung. © Goldhofer

Schlepperhersteller Goldhofer expandiert in Indien

Kurzmeldung Der Flugzeugschlepperhersteller Goldhofer aus Memmingen gründet ein Joint Venture mit dem indischen Konzern Francis Klein Machine Tools (FKMT) Technologies aus Indien, teilt das Unternehmen mit. Ziel sei die Herstellung und der Vertrieb von Flugzeugschleppern und weiteren Maschinen für den indischen Markt sowie die Einrichtung eines Service-Hubs und eines Training Centers.

Boeing 767-400 von Delta © AirTeamImages.com

Kreise: Boeing untersucht 767-X mit neuen GEnx-Triebwerken

Kurzmeldung Die Boeing 767 erfreut sich auch mehr als drei Jahrzehnte nach ihrer Einführung einer zwar geringen, aber stabilen Nachfrage. Eine Neuauflage wäre mit überschaubaren Entwicklungskosten verbunden und könnte auch das NMA-Problem lösen.

Flugzeugbau treibt starkes Wachstum in 3D-Druck-Markt an

Kurzmeldung Mit Produkten aus 3D-Druckern werden nach einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young dieses Jahr bereits rund 11 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet. Der Markt dürfte um 25 Prozent jährlich wachsen und 2023 global bereits gut 25 Milliarden Euro groß sein, teilte EY am Mittwoch mit. Treiber seien die Nachfrage im Flugzeugbau und in der Medizin, wo jeweils maßgefertigte Produkte gebraucht werden, sowie neue Materialien, die sich für den 3D-Druck eignen.

Pilatus nutzt künftig eine vollautomatische Bohr- und Nietanlage von Broetje-Automation für die Serienproduktion des PC-24 Jets. © Broetje Automation

Pilatus automatisiert Bohr- und Nietvorgänge der PC-24-Produktion

Kurzmeldung Der schweizerische Flugzeughersteller Pilatus hat erstmals eine vollautomatische Bohr- und Nietanlage für die Serienproduktion des PC-24 übernommen. Wie der Anlagenbauer Broetje Automation mitteilt, hätten die beiden Unternehmen bereits in der Design-Phase des Flugzeugs eng zusammengearbeitet, um eine hohe Flexibilität und Auslastung der Maschine zu garantieren.

Die anonyme Kontaktmöglichkeit: Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen. Schicken Sie uns eine E-Mail an:
feedback@airliners.de

Anzeige

RBF-Originals.de Du lebst Deinen Traum und hebst jeden Tag ab? Egal ob im Flugzeug, mit der Fernsteuerung in der Hand oder einfach nur im Kopf. Dann bist Du hier richtig!

Jetzt Remove Before Flight entdecken