Soldaten versprühen auf einem internationalen Flughafen Desinfektionsmittel. © dpa / Kim Joo-Sung

Thema Coronavirus-Ticker

Der Coronavirus lähmt den Luftverkehr. Alle Meldungen zum Thema auf unserer Übersichtsseite.

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen © Fraport AG

Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen brechen im März ein

Kurzmeldung Die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen sind in den ersten beiden Märzwochen aufgrund der Coronakrise um rund 28 Prozent abgesackt, sagte Fraportchef Stefan Schulte im Rahmen der Bilanzpressekonferenz. In den vergangenen Tagen betrug das Minus allerdings bereits 45 Prozent. Ähnlich verhält es sich auch bei den Flugbewegungen.

Erste A330-200 der Kuwait Airways © Airbus

Kuwait setzt gesamten Flugverkehr aus

Kurzmeldung Kuwait setzt als Reaktion auf die Coronakrise den gesamten Flugverkehr aus, berichtet das Portal "CH-Aviation". Die Maßnahme gilt seit dem 12. März und zunächst bis auf Weiteres. Die größten Airlines in Kuwait sind Kuwait Airways, Jazeera Airways und Qatar Airways. In Deutschland fliegt Kuwait Airways Frankfurt und München an.

Airbus A380 von Emirates © AirTeamImages.com / Derek Pedley

Emirates will A380 später übernehmen

Kurzmeldung Emirates will laut eines Berichts der Nachrichtenagentur "Bloomberg" ihre letzten bestellten acht Airbus A380 später als geplant übernehmen. Grund sei die Coronakrise. Ursprünglich wollte die Golf-Airline die nächsten Maschinen im April und Mai übernehmen.

Der Chef der Berliner Flughäfen, Engelbert Lütke Daldrup. © dpa

Coronavirus bedroht BER-Komparsentests

Kurzmeldung Die Entwicklungen rund um das Coronavirus werden bei der Berliner Flughafengesellschaft mit Sorge beobachtet. "Stand heute" werde es bei den am BER geplanten Tests mit tausenden Komparsen bleiben, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup der dpa. Man befinde sich in täglicher Abstimmung mit den Behörden, auch was die Abläufe an den Flughäfen Tegel und Schönefeld angeht, hieß es.

Qatar Airways verlängert Status-Vorteile für "Privilege Club"-Mitgliedern

Kurzmeldung Vielflieger sorgen sich wegen der Flugstreichungen im Zuge der Corona-Krise um ihren Status. Qatar Airways hat nun reagiert und garantiert ihren "Privilege Club"-Mitgliedern eine Status-Verlängerung um bis zu sechs Monate. Mitglieder müssten sich bis zum bis zum 24. März registrieren, teilte die Airline mit.

Chaos um Aussteigekarten an Flughäfen

Kurzmeldung Passagiere aus Coronavirus-Risikogebeten müssen derzeit "Aussteigekarten" ausfüllen. Ziel ist, die Bewegungsmuster von Infizierten zurückverfolgen zu können. Aus Sicht von Experten ist die tausendfache Zettelwirtschaft nur ein unnützer berg Papier, berichtet der "Tagesspiegel".

Airbus A380 der Lufthansa © Lufthansa

Nicht nur Lufthansa lässt ihre A380 am Boden

Kurzmeldung Fluggesellschaften weltweit behalten ihre Airbus-A380-Flotten am Boden. Neben Lufthansa haben auch China Southern, Qantas, Korean und Asiana ihre Flotten zumindest teilweise gegroundet. Hintergrund ist der Nachfragerückgang im Zuge der Coronavirus-Krise. Die "Flugrevue" hat eine Aufstellung veröffentlicht.

Flughafen Wien beantragt Kurzarbeit für alle Beschäftigten

Kurzmeldung Angesichts starker Passagierrückgänge aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs hat die Flughafen Wien AG Kurzarbeit für alle ihre 6.800 Beschäftigten beantragt. Die Maßnahme soll am 1. April inkrafttreten.

Slowakei schließt alle Flughäfen wegen Corona-Krise

Kurzmeldung Der Regierungschef der Slowakei, Peter Pellegrini, kündigte am Donnerstag die Schließung aller drei internationalen Flughäfen des Landes in Bratislava, Kosice und Poprad an. Zudem würden kleinere Grenzübergänge geschlossen und die Kontrollen an großen Grenzübergängen verschärft, erklärte der Sozialdemokrat.

Flugzeuge der Norwegian in Hamburg. © Flughafen Hamburg / Michael Penner

Norwegian fordert staatliche Untersützung

Kurzmeldung Der norwegische Billigflieger Norwegian muss tausende Flüge streichen und ruft nun nach staatlicher Unterstützung. Die Behörden sollten unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um die finanzielle Belastung für Fluggesellschaften zu verringern und somit unter anderem Arbeitsplätze zu schützen, zitiert die "Rheinische Post" Unternehmenschef Jacob Schram.

A320 von Air Malta. © Air Malta

Air Malta setzt Flüge nach Deutschland aus

Kurzmeldung Im Zuge der von Malta verhängten Einreisebeschränkungen für Reisende aus Deutschland hat Air Malta bis auf Weiteres alle Flüge von und nach Deutschland ausgesetzt, berichtet "Touristik Aktuell". Der maltesische Carrier fliegt nach Frankfurt, München, Berlin und Düsseldorf.

Bayerns Innenminister rechnet mit verschärften Flughafen-Kontrollen

Kurzmeldung Bayerns Innenminister Joachim Herrmann geht davon aus, dass es wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus an Flughäfen zu stärkeren Kontrollen von Einreisenden aus Asien kommt. Es müsse alles dafür getan werden, dass auch aus Richtung Asien - das gelte für China genauso wie für den Iran - auf keinen Fall zusätzliche Ansteckungsgefahren nach Deutschland "importiert" würden, sagte der CSU-Politiker.

Boeing ruft 14-Milliarden-Kreditlinie bei Banken ab

Kurzmeldung Boeing ruft eine knapp 14 Milliarden US-Dollar schwere Kreditlinie bei Banken vollständig ab, um sich gegen die Belastungen durch das Coronavirus zu stemmen, wie Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtet. Boeing hatte die Kreditlinie im vergangenen Monat von einem Bankenkonsortium erhalten, um die mit dem 737 Max verbundenen hohen Mittelabflüsse zu finanzieren.

Privatjet-Anbieter Globe Air profitiert von Corona-Krise

Kurzmeldung Der Privatjet-Anbieter Globe Air profitiert von der Angst vor dem Corona-Virus. In den letzten drei Wochen habe man in 27 Prozent mehr Buchungen als im Vorjahr verzeichnet, teilte die Airline mit. Zur Begründung hieß es, dass man beim Fliegen mit einer kommerziellen Fluglinie ungefähr 700 "Touchpoints" mit fremden Personen ausgesetzt sei, wohingegen in der Geschäftsluftfahrt eine um dreißig Mal geringere Chance der Infektion bestehe.

Ein Airbus A320 von Lauda am Flughafen Düsseldorf. © Flughafen Düsseldorf

Lauda verhandelt über Kurzarbeit

Kurzmeldung Die österreichische Ryanair-Tochter Lauda steht kurz davor Kurzarbeit einzuführen. Laut einem Bericht des Portals "Aviationnet.online" soll es bereits entsprechende Gespräche mit den zuständigen Behörden geben. Mit der Kurzarbeit will die Airline unter anderem Kündigungen vermeiden.

Leitwerke von Austrian Airlines, Lufthansa und Swiss. © Lufthansa Group

Lufthansa-Konzern streicht 23.000 Flüge bis zum 24. April

Kurzmeldung Der Lufthansa-Konzern wird wegen des Coronavirus bis zum 24. April 23.000 Flüge streichen. Weitere Annullierungen seien zu erwarten, erklärte das Unternehmen. Bei den Streichungen werde darauf geachtet, sämtliche Ziele mit mindestens einer Gruppen-Airline erreichbar zu halten.

Tourismusbranche hofft auf "Last Minute"

Kurzmeldung Die Folgen der Coronakrise treffen besonders den Tourismussektor. Dabei sind sowohl die großen als auch die kleinen Anbieter betroffen. Die Branche hofft jetzt auf ein "Last-Minute-Jahr", berichtet "Zeit Online". Ähnlich äußerte sich auch Tui-Chef Joussen.

Die anonyme Kontaktmöglichkeit: Weisen Sie uns auf Dinge hin, die Ihrer Meinung nach an die Öffentlichkeit gehören oder ergänzen Sie unsere Berichterstattung zu einem Thema um weitere Aspekte.

Hinweis geben »

Feedback

Wie gefällt Ihnen airliners.de? Helfen Sie uns dabei, airliners.de noch besser zu machen. Schicken Sie uns eine E-Mail an:
feedback@airliners.de

RBF-Originals.de Du lebst Deinen Traum und hebst jeden Tag ab? Egal ob im Flugzeug, mit der Fernsteuerung in der Hand oder einfach nur im Kopf. Dann bist Du hier richtig!

Jetzt Remove Before Flight entdecken