airliners.de Logo

Test: Biokerosin im Flugbetrieb einsetzbar

Lufthansa und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt haben ihre Tests mit dem Einsatz von Biokraftstoff im regulären Flugbetrieb abgeschlossen. Biokerosin könne demnach problemlos im Flugbetrieb eingesetzt werden.

Abgasmessung im Rahmen des Forschungsprojekts burnFAIR © DLR
Analyse der Schadstoffemissionen neuer Treibstoffe © DLR
Ein Airbus A321-200 der Lufthansa wird 2011 in Hamburg mit Bio-Treibstoff befüllt. © dpa / Markus Scholz
Ein Airbus A321-200 der Lufthansa wird 2011 in Hamburg mit Bio-Treibstoff befüllt. © dpa / Markus Scholz

Biokerosin kann problemlos im Luftverkehr eingesetzt werden und erzeugt keinen höheren Schadstoffausstoß als marktübliches Kerosin. Das ist das Ergebnis eines Langzeitversuchs der Lufthansa und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), das am Freitag in Köln vorgelegt wurde.

Auf 1.187 Linienflügen testete die Lufthansa Biokerosin. Dabei wurde eines der Triebwerke eines Airbus A321 mit einer Treibstoffmischung aus 50 Prozent biosynthetischem Kerosin betrieben. Auf den Flügen zwischen Hamburg und Frankfurt seien keine Beeinträchtigungen festgestellt worden, hieß es.

Während der Testphase untersuchten Forscher des DLR-Instituts für Verbrennungstechnik auch die Schadstoffe in der Abgasluft der Triebwerke. Nach Angaben des DLR ergaben die Messungen, dass Biokerosin beim Schadstoffausstoß im Vergleich zu üblichem Kerosin mindestens gleichwertig ist. In den Abgasen beider Triebwerke seien ähnliche Stickoxid- und Kohlenmonoxid-Werte gemessen worden. Diese Tests fanden nachts am Lufthansa-Flugplatz Fuhlsbüttel statt. Dabei wurden am Boden die Phasen eines Fluges, also Start, Steigflug und Landeanflug, simuliert.

Die Untersuchung zeigte auch, dass der Treibstoffverbrauch mit Biokerosin leicht sinkt. Die Energiedichte sei im Schnitt ein Prozent höher als bei herkömmlichem Kerosin, was den Verbrauch um rund ein Prozent senke.

Das eingesetzte Biokerosin basiert auf reiner Biomasse. Der Hersteller, das Mineralölunternehmen Neste Oil, verwendete größtenteils Öl aus der Jatropha-Bohne, Rapsöl und tierische Fette. Die Bestimmungen der Luftfahrtbehörden lassen nur eine Beimischung von Biokerosin bis zu 50 Prozent zu. Zusammen mit weiteren Maßnahmen verspricht sich die Lufthansa durch den Einsatz von Biokerosin eine Steigerung der Treibstoffeffizienz sowie eine Verringerung des CO2-Ausstoßes.

Weitere Informationen: www.puresky.de (externer Link)

Von: dpa, AFP

Lesen Sie jetzt

Das Wiedererstarken der Magnetschwebebahn

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (1/2) Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen durch Bahnen ersetzt werden. Doch dafür braucht es am Boden erst einmal die notwendige Technik. Vor allem die Magnetbahn kommt dank China, aber auch Deutschland, wieder ins Gespräch. Im ersten Teil unserer Serie um Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte am Boden geht es um das Potenzial als Kurzstreckenersatz.

Der Beitrag des Luftverkehrs zur nachhaltigen Entwicklung

Aviation Management Luftfahrtprofessor Christoph Brützel fordert eine Reorientierung der politischen Debatte und Maßnahmenbeschlüsse, damit es bei der Neuausrichtung der Branche im Kontext der Ziele der Vereinten Nationen wirklich um das Weltklima und Nachhaltigkeit geht.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Technik F&E Lufthansa Umwelt DLR Behörden, Organisationen