Tarifvertrag bei Eurowings Europe finalisiert

Eurowings Europe ist tarifiert: Gewerkschaft und Airline schließen einen Tarifvertrag. Neben mehr Geld wird auch die Vorerfahrung der Bewerber von anderen Airlines anerkannt. Doch es gibt einen Haken.

Flugbegleiter der Eurowings. © Eurowings

Eurowings Europe und die Gewerkschaft Vida haben sich auf einen Kollektivertrag für die rund 600 Flugbegleiter und Piloten der österreichischen Tochter-Airline an den Basen Salzburg und Wien geeinigt. Auch die Wirtschaftskammer habe das Tarifwerk abgesegnet, teilt Eurowings mit.

Mit diesen neuen Vergütungs- und Arbeitsbedingungen für Piloten und Flugbegleiter gehören wir zu den attraktivsten Arbeitgebern am Standort Wien.

Frank Bauer, Personalchef von Eurowings

Vida-Chef Johannes-Schwarcz spricht von einer "Trendwende", die man nun nach über dreijährigen Verhandlungen einleite: "Damit stehen die Mitarbeiter nicht mehr im sozialen Leerraum." Im Laufe des Monats solle die Einigung noch gemeinsam mit der Gewerkschaft GPA-DJP um den Teil der Bodenbeschäftigten ergänzt werden.

Vorerfahrung von Bewerbern wird anerkannt

Der Kollektivvertrag gilt rückwirkend ab dem 1. März dieses Jahres bis Ende 2021. Er sieht für das fliegende Personal unter anderem die Steigerung des Grundgehalts um bis zu 20 Prozent und ein "umfangreiches Paket an Zusatzleistungen" vor. Zusätzlich seien variable Bezüge produktionsabhängig von bis zu 25 Prozent des Grundgehaltes möglich.

Darüber hinaus seien bereits Tabellenanpassungen von jeweils plus zwei Prozent des Grundgehalts für 2020 und 2021 vereinbart. Bei Neueinstellungen in Cockpit und Kabine werde zudem die Vorerfahrung von Kapitänen, Ersten Offizieren und Pursern anderer Airlines anerkannt.

Eurowings Europe biete innerhalb des Kollektivvertrags auch zusätzliche Arbeitgeberleistungen: "Dazu gehören unter anderem ein Mobilitätspaket oder eine umfangreiche Absicherung der Mitarbeiter bei Fluguntauglichkeit - das sichert unseren Crews mehr Lebensqualität", so Eurowings-Europe-Geschäftsführer Dieter Watzak-Helmer. Auch eine Teilzeitregelung sei Bestandteil des Vertragswerks.

© Eurowings, Lesen Sie auch: Das ist die Tarifsituation bei Eurowings Überblick

Allerdings bemängeln Beobachter, dass nur eine Lösung für die österreichischen Basen der Airline gefunden wurde. Daneben betreibt Eurowings Europe unter anderem noch die Stationen in München und Palma de Mallorca. "Hier fehlen nach wie vor langfristige Lösungen."

Von: cs

Lesen Sie jetzt
Themen
Tarifvertrag Wirtschaft Strategie Management Personal Fluggesellschaften Eurowings