airliners.de Logo
Wartende Passagiere vor den Kontrollen am Airport Düsseldorf. © privat

20 Euro Stundengrundlohn für alle - die Gewerkschaft Verdi hat eine griffige Formel für den Tarifkonflikt gefunden, der in den kommenden Wochen für Probleme im deutschen Luftverkehr sorgen könnte. Es geht um rund 23.000 Beschäftigte, die Passagiere, Personal und Fracht an den Zugängen zum Sicherheitsbereich kontrollieren und unterstützen.

Vor allem die rund 19.000 Luftsicherheitsassistenten sind wegen ihrer Streikmacht gefürchtet und haben bereits in den vergangenen Jahren kräftige Gehaltszuwächse durchgesetzt. Für den reibungslosen Flugbetrieb sind sie genauso unverzichtbar wie Piloten, Flugbegleiter oder Lotsen.

Bundesweite Regelungen im Blick

Die Verhandlungen, die am Mittwoch (5. Dezember) in die dritte Runde gehen, sind kompliziert. Dem im vergangenen Jahr gegründeten Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) sitzen in getrennten Verhandlungen die Gewerkschaften Verdi und Deutscher Beamtenbund (DBB)/Komba gegenüber, die durchaus unterschiedliche Vorstellungen haben.

Zudem wollen alle drei Partner bundesweite Regelungen finden, während es aktuell noch 14 regionale Tarifwerke mit höchst unterschiedlichen Lohnhöhen gibt. Zahlen muss in allen Fällen der Passagier, weil die Kosten für die Kontrollen über Gebühren auf den Ticketpreis geschlagen werden.

"Die Leute müssen für ihren anspruchsvollen und wichtigen Job einfach gut bezahlt werden. Und sie brauchen auch Perspektiven", sagt DBB-Verhandlungsführer Volker Geyer. Seine Gewerkschaft verlangt zusätzliche Tarifgruppen für Gruppenleiter oder Ausbilder. "Die Arbeitgeber lösen das bislang viel lieber mit Zulagen. Das wollen wir ändern."

Verdi-Forderung gar nicht so unrealistisch

Die Beschäftigten, für die Verdi 20 Euro und DBB/Komba 19,50 Euro einheitlichen Stundenlohn fordern, verdienen derzeit in einer Spanne zwischen 11,30 Euro (Gepäck- und Personalkontrolleure in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt) und 17,16 Euro (Passagierkontrolleure in Baden-Württemberg).

Die Verdi-Forderungen belaufen sich damit auf sportliche Steigerungen zwischen 77 und 17 Prozent zuzüglich höherer Zulagen. Im Sommer wurden Aushilfen aber auch schon mit Stundenlöhnen von bis zu 19,50 Euro geködert, so dass die geforderte Marke doch nicht so weit weg scheint.

Brisanz gewinnt der Konflikt, weil die Gewerkschaften gleiche Bezahlung für Passagierkontrolleure und die bislang geringer entlohnten Assistenten für Fracht und Personal verlangen. Die beiden Gruppen werden nach dem Luftsicherheitsgesetz bislang unterschiedlich ausgebildet. Nur die Kontrolleure mit Passagierkontakt werden für ihre Tätigkeit von der Bundespolizei mit hoheitlichen Rechten "beliehen".

Die anderen dürfen selbst bei übervollen Terminals und langen Warteschlangen nicht aushelfen, was auch den Arbeitgebern nicht passt. Sie würden lieber das Personal einheitlich ausbilden, um es zwischen den unterschiedlichen Kontrollpunkten frei austauschen zu können.

"Uns schwebt dabei der Status einer IHK-geprüften Fachkraft vor", sagt BDLS-Sprecherin Silke Wollmann. Verdi will hingegen einen neuen Ausbildungsberuf definieren, was aber Jahre dauern dürfte. Selbst für eine Reform der Schulungen bedarf es wohl Änderungen im Luftsicherheitsgesetz.

© BDLS, Lesen Sie auch: "Sicherheit ist keine Selbstverständlichkeit" Interview mit BDLS-Präsident Hansen

Die Arbeitgeber haben einen Anpassungszeitplan vorgeschlagen, der innerhalb von sechs Jahren in den Beschäftigtengruppen zur bundesweiten Lohngleichheit führen soll. Eine Angleichung zwischen den einzelnen Berufsgruppen wollen sie hingegen erst angehen, wenn tatsächlich gleiche Qualifikationen vorliegen.

"Sechs Jahre? Das ist uns viel zu lang, weil die Kollegen im Osten die gleiche Arbeit machen", sagt Verdi-Sprecher Günter Isemeyer. Die DGB-Gewerkschaft sieht sich an den Flughäfen gut aufgestellt und droht bereits recht unverhohlen mit Streiks. "Wir sind in der Lage, an allen Flughäfen Aktionen durchzuführen", sagt Isemeyer. Die Friedenspflicht endet mit dem Jahreswechsel, vorher sind bereits kleinere Arbeitsniederlegungen denkbar.

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
Flugzeug-Karabiner - Remove Before Flight - 1 Stück
Flugzeug-Karabiner - Remove Before Flight - 1 Stück RBF-Originals.de - **1 Classic-Anhänger mit robustem Flugzeugkarabiner statt Schlüsselring, Motiv beidseitig aufgestickt: Remove Before Flight** RBF-Originals steht f... Mehr Informationen
Ausbilder gesucht - Karriere bei TRAINICO
Ausbilder gesucht - Karriere bei TRAINICO TRAINICO GmbH - Machen Sie Karriere bei TRAINICO! Seit der Gründung im Jahr 1993 qualifiziert die TRAINICO GmbH Menschen erfolgreich in kaufmännischen und technischen... Mehr Informationen
Hamburg Aviation Nachwuchspreis
Hamburg Aviation Nachwuchspreis Hamburg Aviation - FÖRDERT JUNGE TALENTE MIT INNOVATIVEN IDEEN - Mit dem "Hamburg Aviation Nachwuchspreis" fördert Hamburg Aviation junge Talente mit innovativen Ideen i... Mehr Informationen
Servicekaufmann/frau im Luftverkehr IHK - Berufsausbildung
Servicekaufmann/frau im Luftverkehr IHK - Berufsausbildung SFT Schule für Tourismus Berlin GmbH - Die Berufsausbildung richtet sich an alle, die einen Beruf erlernen und in der Luftfahrtbranche arbeiten möchten. Mehr Informationen
All You need we do highspeed
All You need we do highspeed AHS Aviation Handling Services GmbH - Für Passagiere und Airlines: Die AHS Services sind schnell, präzise und zuverlässig. Passenger Services, Operations, Lost & Found, Tickets & Service.... Mehr Informationen
OTS Online - Trainingssoftware
OTS Online - Trainingssoftware STI Security Training International GmbH - Das Original geht online Die global etablierte OTS Software zur Röntgenbildauswertung ist auch online verfügbar. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter ortsu... Mehr Informationen
Ausbildung zum Luftfahrtauditor
Ausbildung zum Luftfahrtauditor Aviation Quality Services GmbH - Wir bilden Sie zum internen Luftfahrtauditor aus und vermitteln Ihnen die neusten Standards im Qualitätsmanagement. Mehr Informationen
Aviation Charges & Taxes
Aviation Charges & Taxes GAS German Aviation Service GmbH - German Aviation Tax Who has to pay German Aviation Tax? Only commercial operators departing from a German airport with passengers on board are obliged... Mehr Informationen
Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH

Fachbereich Aviation

Zum Firmenprofil

German Airways

Your partner for aviation mobility.

Zum Firmenprofil

Naske Rechtsanwälte

Spezialisten im Luftrecht

Zum Firmenprofil

Lufthansa Technical Training GmbH

Von Experten - Für Experten.

Zum Firmenprofil

DEKRA Akademie GmbH Aviation Services

Weiterbildung? Mit Sicherheit.

Zum Firmenprofil

Flight Consulting Group

Dispatch, Trip Support and Ground Handling

Zum Firmenprofil

Hochschule Worms

Wissen, worauf es ankommt!

Zum Firmenprofil

Wildau Institute of Technology e. V. (WIT)

Berufsbegleitender Aviation-Master und Weiterbildungsformate

Zum Firmenprofil

AviationPower Group

Für jede Flugroute die passenden Jobs.

Zum Firmenprofil