Rundschau Swiss schafft den Flugmodus ab und Budapest treibt "Self Hubbing" voran

Unter Passagieren gab es immer viele Spekulationen, was wohl passieren könnte, wenn das Handy während Start und Landung Daten funkt. Nichts Gefährliches, hat Swiss nun entschieden. Derweil will Budapest, Hauptsitz von Wizz Air, das Umsteigen in Eigenregie bequemer machen. Unsere Kurzmeldungen des Tages.

Ein kleines Flugzeug zeigt bei diesem Smartphone an, ob das Gerät im Flugmodus ist. dpa / Franziska Koark

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Passagiere müssen seit dem 1. Februar auf Swiss-Flügen ihre Handys und Tabletts nicht mehr in den Flugmodus versetzen, berichtet "About Travel". Einzige Ausnahme bilden Flüge in die USA. Alle Flieger besitzen nun die dafür notwendige Zertifizierung.

Der Flughafen Budapest hat eine Kooperation mit der Buchungsplattform Kiwi.com unterzeichnet. Ziel ist, das in Budapest bereits stark genutzte "Self-Hubing", also das Umsteigen von Passagieren in Eigenregie, innerhalb der nächsten drei Jahre zu verdoppeln, schreibt "Future Travel Experience".

Latam Airlines nimmt Nonstop-Flüge zwischen Deutschland und Chile auf. Die südamerikanische Fluggesellschaft verbindet ab 30. Juni dreimal wöchentlich nonstop Frankfurt mit Chiles Hauptstadt Santiago. Im Gegenzug fällt der bisherige Zwischenstopp in Madrid weg. Nach Angaben der Latam Group wird der rund 15-stündige Flug mit Boeing 787 der längste Nonstop-Flug ab Deutschland. Foto: © AirTeamImages.com, Mehrad Watson

Tesla-CEO Elon Musk erklärte in dem Podcast Third Row Tesla, dass er der Ansicht sei, dass alle Transportarten einmal elektrisch sein werden, mit der Ausnahme von Raketen. Auf die Nachfrage eines der Podcast-Moderatoren, ob Tesla nicht geradezu als Vorreiter für die Entwicklung eines großen E-Flugzeugs prädestiniert sei — entscheidend seien ja Batterien mit hoher Energiedichte und niedrigem Gewicht — erklärte Musk, das Problem dabei sei weniger technischer Natur: „Im Flugzeugbau hat man es mit einem ganz anderen regulatorischen Regime zu tun”. Angesichts der hohen Regulierungshürden für Luftfahrt weltweit sei es sehr schwer, ein neues Flugzeug auf den Markt zu bringen. Nicht zuletzt deshalb gebe es derzeit keinen Autohersteller, der auch Flugzeuge baue.

Der Flughafen Memmingen hat im Januar rund 124.000 Passagiere begrüßt. Dies sind laut einer Airport-Meldung gut drei Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Flugbewegungen lag bei rund 800 Starts und Landungen im Charter- und Linien-Bereich. Fracht gibt es in Memmingen keine.

Ryanair hat für den DACH-Markt die Stelle einer Pressesprecherin geschaffen. Laut Mitteilung ist Tanja Ehrlich ab sofort neue PR und Communications Managerin für Deutschland, Österreich und die Schweiz, wie der Billigflieger mitteilte. Ehrlich kommt von Grand City Property aus Berlin zu Ryanair.

Deutschland darf Flugreisen zu seinen kleinen Inseln stärker als bisher subventionieren. Die EU-Kommission billigte die erhöhte Beihilfe, berichtet die dpa. So sollen zusätzlich 150.000 Euro in die Befreiung der Inselbewohner von der Flugsteuer fließen. Eine Million Euro zusätzlich darf dafür aufgewandt werden, die Flugsteuer für alle anderen Fluggäste zu den Inseln um 80 Prozent zu senken.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt