airliners.de Logo
Lucas Flöther (links) Marcos Rossello (rechts) vor dem Amtsgericht Stralsund. © Sundair

Sundair hat sich im Rahmen eines Schutzschirmverfahrens erfolgreich saniert. Das zuständige Amtsgericht Stralsund bestätigte am Mittwoch die Aufhebung des Verfahrens. Sundair teilte mit, nach nur sechs Monaten nach Beginn des Verfahrens könne man als saniertes Unternehmen wieder durchstarten. Laut Aussage eines Sprechers hat es keine Entlassungen gegeben.

"Der erfolgreiche Abschluss des Sanierungsverfahrens ist nicht nur eine gute Nachricht für unser Unternehmen, sondern vor allem auch für unsere Kunden und Partner", so Sundair Geschäftsführer und Eigentümer Marcos Rossello. Gegenüber der "FVW" betonte Rossello, dass das Schutzschirmverfahren primär bei der Anpassung der Leasingverträge geholfen habe, da diese natürlich die zentralen finanziellen Belastungen der Zukunft bedeuten.

Es gab auch die Überlegung ein KfW-Darlehen aufzunehmen, um die Leasingraten weiter bezahlen zu können, so Rossello. Das hätte das Problem nicht gelöst, sondern nur verschoben. Nun sei man optimal für die Zukunft aufgestellt.

Seine Airline war im Zuge der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten. Mit Beginn der Krise musste die Flotte laut Unternehmen fast vollständig am Boden bleiben. Zuvor war Sundair nach eigenen Angaben profitabel gewesen. Seit Juli des vergangenen Jahres sei der Flugverkehr wieder schrittweise aufgenommen worden.

Ende Oktober hatte das Unternehmen ein sogenanntes Schutzschirmverfahren zur Neuaufstellung aufgenommen. Dabei sei die unternehmerische Verantwortung weiterhin in den Händen des Unternehmens geblieben.

Flöther war Sachwalter

Als Sachwalter sei Lucas Flöther bestellt worden, der schon ein entsprechendes Verfahren bei Condor geleitet habe. Unter anderem sei die geleaste Flugzeugflotte neu aufgestellt worden, die jetzt sechs Maschinen umfasse. "Vor allem aber auch ist es uns gemeinsam mit ihm gelungen, das AOC aufrecht- und damit die Sundair flugbereit zu halten", so Rossello im "FVW"-Interview.

Die Fluggesellschaft ist den Angaben zufolge 2016 gegründet worden und hat Basen in Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf und Kassel. Das Unternehmen beschäftige derzeit rund 240 Mitarbeiter, davon rund 160 in den Flugzeugen.

Weiterführende Links zum Thema anzeigen

Jetzt airliners+ testen

Sie haben schon einen Zugang? Hier anmelden