Schweden und Dänemark helfen SAS mit Finanzspritze

Der Rettungsplan für SAS in der Corona-Krise steht. Die skandinavische Fluggesellschaft erhält unter Auflagen rund eine Milliarde Euro. Dem Plan müssen die Aktionäre noch zustimmen. Schweden und Dänemark erhöhen ihre Anteile.

SAS-Flugzeuge stehen am Flughafen von Oslo. © dpa / Ole Berg-Rusten/NTB Scanpix

Schweden und Dänemark helfen SAS mit einer Finanzspritze von rund zwölf Milliarden schwedischen Kronen (1,1 Milliarden Euro). Im Gegenzug muss das Unternehmen in den nächsten Jahren allerdings seine Betriebskosten deutlich senken und 5000 Arbeitsplätze abbauen, wie es am Dienstag in Stockholm mitteilte.

Ein Großteil des Geldes kommt von den beiden größten Anteilseignern, den Regierungen von Schweden und Dänemark. Auch der drittgrößte Aktionär, die Knut and Alice Wallenberg Foundation, unterstützt die Rettung.

Ähnlich wie bei der Lufthansa müssen auch die Anteilseigner der börsennotierten SAS dem Vorhaben noch auf einer Hauptversammlung zustimmen. Auch die EU-Kommission muss den Plan noch genehmigen.

SAS plant Kapitalerhöhung

So soll SAS über die gezielte Ausgabe von Aktien an die drei Großaktionäre eine für alle Aktionäre zugängliche Kapitalerhöhung und Nachranganleihen, die wie Eigenkapital behandelt werden, zwölf Milliarden Kronen an frischem Kapital bekommen. Durch die Wandlung von bereits ausgegebenen Anleihen in Aktien soll das Eigenkapital insgesamt um 14,25 Milliarden schwedische Kronen wachsen.

© dpa, Johan Nilsson/SCANPIX SWEDEN Lesen Sie auch: SAS soll unter Klima-Auflagen Corona-Hilfen erhalten

Im Zuge der Kapitalerhöhung dürften die Anteile von Schweden und Dänemark an der Airline von bisher jeweils rund 15 Prozent auf je 20,05 Prozent der SAS-Anteile steigen. Zudem hat sich Norwegen den Angaben zufolge bereit erklärt, eine halbe Milliarde schwedische Kronen zu bezahlen, damit SAS ihr Flugangebot für das Land in einem gewissen Maße aufrechterhält.

Von: dpa, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Corona-Virus SAS Kapitalmarkt Wirtschaft Politik Rahmenbedingungen