airliners.de Logo

Spanair-Absturz: Ermittlungen gegen leitende Mitarbeiter

Wegen des Absturzes einer Spanair-Maschine vor knapp drei Jahren in Madrid steht bislang niemand vor Gericht. Die Justiz ermittelt gegen zwei Techniker. Nun beschuldigt sie auch drei führende Mitarbeiter.

Ein Kran hebt am 20.08.2008 das Wrack einer abgestürzten Spanair-Maschine in Madrid an. © dpa / epa efe

Knapp drei Jahre nach dem Absturz einer Spanair- Maschine in Madrid mit 154 Toten hat die spanische Justiz Ermittlungen gegen drei führende Mitarbeiter der Fluglinie eingeleitet. Der zuständige Untersuchungsrichter Javier Pérez legte den drei Männern zur Last, nicht für eine korrekte Wartung der Maschine und auch nicht für eine ausreichende Ausbildung der Techniker gesorgt zu haben.

Bei den Beschuldigten handelt es sich nach Medienberichten vom Donnerstag um den Leiter der Spanair-Niederlassung auf dem Madrider Flughafen sowie um die Chefs der Abteilungen für Instandhaltung und Qualität. Ihnen wird fahrlässige Tötung in 154 Fällen zur Last gelegt.

Bisher hatte der Richter nur gegen zwei Techniker ermittelt. In einem kürzlich veröffentlichten Gutachten hatten Experten schwere Vorwürfe gegen das Wartungspersonal erhoben und Mängel bei der Ausbildung der Techniker aufgedeckt. Nach dem Expertenbericht hatte eine Serie von Fehlern zu dem Absturz geführt.

Die Piloten, die bei dem Unglück ums Leben kamen, hatten es versäumt, die Vorflügel und Klappen auszufahren, die der Maschine zum Start Auftrieb geben sollten. Sie hatten die Position der Klappen auch nicht überprüft. Obendrein fiel das Alarmsystem aus, das die Besatzung auf den Fehler hätte hinweisen sollen.

Bislang wurde wegen des Unglücks noch niemand vor einem Gericht zur Rechenschaft gezogen. Wann es zu einem Prozess kommen wird, ist nicht abzusehen. Die Spanair-Maschine vom Typ MD-82 war am 20. August 2008 auf dem Madrider Flughafen unmittelbar nach dem Abheben abgestürzt. 18 Menschen überlebten. Die Maschine sollte nach Gran Canaria fliegen.  

Von: dpa

Lesen Sie jetzt

"Statistisch passen Flugunfälle nur ins Gesetz der großen Zahlen"

Interview Kann man die (un)sichersten Fluggesellschaften in einem durchnummerierten Ranking darstellen? Kaum, sagt Statistikprofessor Andreas Thams. Im Interview präsentiert er einen passenderen Vorschlag und erklärt, welche Risikowahrscheinlichkeiten sich aus Flugunfalldaten tatsächlich modellieren lassen.

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Verkehr Zwischenfälle Spanair