airliners.de Logo

Söder will Augsburger Industrie mit 100 Millionen Euro helfen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will dem angeschlagenen Industriestandort Augsburg mit 100 Millionen Euro unter die Arme greifen. Davon würde auch die Airbus-Tochter Premium Aerotec profitieren. Zeitgleich pumpt Bayern Milliarden in Hightech-Forschung.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) © dpa / Frank Leonhardt

Bayerns exportorientierte Wirtschaft leidet massiv unter der Pandemie. In ihrer Not macht die Staatsregierung nun flächendeckend den Wandel zum Ziel. Als Reaktion auf trübe Aussichten in Wirtschaft und Wissenschaft wegen der Corona-Krise pumpt Bayern mehr Geld in einen schnelleren Ausbau seines Hightech-Forschungsnetzwerkes.

Dafür beschloss das Kabinett am Montag in München ein neues Konzept. Damit wird das bisherige Investitionsvolumen von zwei Milliarden bis 2023 auf rund 3,5 Milliarden Euro in zwei Jahren erhöht.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will den Industriestandort Augsburg stützen. "Wir werden in Augsburg ein großes Zentrum für die Weiterentwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz schaffen", so der CSU-Chef der "Augsburger Allgemeinen". Zudem soll die schwäbische Stadt laut Söder mit dem Geld als Zentrum für die Weiterentwicklung von Wasserstoff als Kraftstoff gefördert werden.

Mehrere große Augsburger Unternehmen haben in den vergangenen Monaten Einschnitte wegen der Corona-Krise angekündigt. So will der in Augsburg ansässige Großmotorenhersteller MAN Energy Solutions 1650 Arbeitsplätze in Deutschland und 950 im Ausland streichen. Bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec sind zudem am Unternehmenssitz in Augsburg rund 1000 Jobs und in Norddeutschland weitere 1800 Stellen gefährdet.

"Echter Turbo" für die Wissenschaft in Bayern

"Es geht um die Arbeitsplätze von morgen, die übrigens deutlich länger halten als Corona. Wenn Corona längst besiegt ist, werden diese Investitionen noch Chancen bieten auf Arbeitsplätze um international konkurrenzfähig zu sein", sagte Söder in München. Er nannte das Konzept einen "echten Turbo" für die Wissenschaft in Bayern.

Konkret sieht das Konzept vor, 1800 eigentlich bis 2023 vorgesehene neue Forschungsstellen - darunter 730 Professuren und wissenschaftliches Personal - schon für den Ausschreibungsbeginn am 1. April bereit zu stellen. Allein hierfür werden 900 Millionen benötigt. "Corona fräst sich immer tiefer in den Arbeitsmarkt und in die Wirtschaft", sagte Söder. Da für Bayern lebenswichtige Bereiche wie Auto, Luft- und Raumfahrt sowie Maschinenbau im Kern betroffen seien, drohe ohne Gegenmaßnahmen eine Deindustrialisierung.

Bayerns Hightech-Agenda basierte bisher auf dem Aufbau eines Netzwerks für Spitzenforschung im Bereich Künstliche Intelligenz und Robotik landesweit bis 2023. Dies soll nun ein Jahr früher abgeschlossen sein. Dazu sollen auch mehr als 13 200 neue Studienplätze an allen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Land entstehen.

Neben den Soforthilfen setzt die Staatsregierung daher mit Blick in die Zukunft auf die Transformation der bayerischen Wirtschaft. Söder betonte, auch mit dem jetzigen Aufschlag sei noch nicht das letzte Wort gesprochen. Ein Schwerpunkt sei die Wasserstofftechnologie. Das Konzept sieht aber Maßnahmen in den Bereichen Satellitenforschung, Infektionsforschung, Mobilfunk und einen 250 Millionen schweren Fonds für Start-ups vor.

Nach Angaben von Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) gibt es auf die ersten 700 ausgeschriebenen Stellen Bewerbungen aus aller Welt. Auch von Elite-Hochschulen wie Harvard und Yale gebe es Bewerbungen für Stellen in Bayern. Söder unterstrich, dass es zwar nicht landesweit, aber zumindest bei Spitzen-Unis in Bayern genau um dieses Forschungsniveau gehe: "Da sollen Nobelpreisträger entstehen."

Bayern geht an die Rücklagen

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) betonte, dass Bayern den Wandel vorantreibe. Zugleich blieben aber auch Traditionssparten wichtig. Als Beispiel nannte er die Diesel-Technologie, die unverzichtbar sei.

Erstmals hatte Söder die Hightech-Agenda im September 2019 angekündigt. Unter anderem sollen 1000 neue Professoren und mehr als 13.000 neue Studienplätze etwa in Informatik sowie mehrere neue Forschungsinstitute entstehen. Zur Finanzierung hatte die Landesregierung den Plan für den Schuldenabbau massiv gekürzt.

Wegen der erwarteten Steuerverluste - bis 2022 rund 11,8 Milliarden Euro - wird der Haushalt nächstes nicht ohne neue Kredite realisierbar sein. Daher können auch die 525 Millionen, die nun für 2021 zusätzlich fällig werden, nicht einfach aus Einnahmen zu bezahlt werden. Entweder muss Finanzminister Albert Füracker (CSU) an die Rücklagen - von dem Vernehmen nach aktuell rund acht Milliarden Euro - gehen oder sich Geld leihen.

Füracker nannte die neue Hightech-Agenda eine "Konjunkturpaket erster Güte". Gleichwohl betonte er, dass die Aufstellung des Haushalts im kommenden Jahr eine große Herausforderung bleibe. Um Planungssicherheit zu behalten, verzichtet Bayern ausnahmsweise auf einen Doppelhaushalt und wird im Winter dem Landtag nur einen Etatplan für 2021 vorlegen.

Von: dpa, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Industrie Politik Markus Söder Corona-Virus Rahmenbedingungen Premium Aerotec