Hintergrund So bezahlen die Fluggesellschaften für den EU-Emissionshandel

Noch 2017 waren die Kosten im EU-Emissionshandel für Fluggesellschaften überschaubar. Das ändert sich aber rasant. Schon im vergangenen Jahr mussten die Airlines in Europa über eine halbe Milliarde Euro für Emissions-Zertifikate bezahlen. Eine Übersicht.

Flugzeug vor Euro-Geldscheinen. © Adobe Stock 186565804 / alfexe

Das grundlegende Prinzip des europäischen Emissionshandels ist klar. Doch was kostet das die Fluggesellschaften? Die Schwierigkeiten bei der Ermittlung der genauen Kosten stecken im Detail. Zwar gibt es viele offizielle Veröffentlichungen von Seiten der EU, doch ist das Prozedere der Zuteilungen, Versteigerungen und Spot-Markt-Preisbildung komplex. Die beteiligten Unternehmen halten sich zudem mit genauen Zahlen zurück. Dennoch hat airliners.de die Kosten für die Fluggesellschaften aus dem EU-ETS näherungsweise hergeleitet.

In der EU sind alle gewerblichen Betreiber von Luftfahrzeugen verpflichtet, am EU-Emissionshandel (EU-ETS) teilzunehmen. Das trifft in Europa derzeit auf etwas über 500 Betriebe zu.

Von: dk, dh

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Fluggesellschaften Politik Kapitalmarkt Wirtschaft Umwelt airliners+ Emissionshandel