airliners.de Logo
Das 715 Meter lange Main-Pier des BER mit seinen insgesamt 16 Fluggastbrücken und im Vordergrund der Tower der DFS. © FBB / Alexander Obst / Marion Schmieding
DFS-Tower vor dem Flughafen BER © dpa / Patrick Pleul

Die Zeichen verdichten sich, dass der BER im kommenden Jahr tatsächlich ans Netz geht. Die Flughafengesellschaft FBB kommuniziert gegenüber den Systempartnern Herbst 2020 als Eröffnungstermin und gibt sich zuversichtlich, das lange währende Projekt im kommenden Jahr endlich zu einem Abschluss bringen zu können.

So trafen sich im Oktober unter anderem auch ranghohe Vertreter von FBB und Deutscher Flugsicherung (DFS) zu Gesprächen. Dabei sei der Termin von Seiten des Flughafens erneut bestätigt worden, sagte Stefan Jaekel, Sprecher der DFS, gegenüber airliners.de: "Die von uns geforderte Vorankündigungsfrist ist damit eingehalten." Die Flugsicherung braucht einen ausreichenden Zeitpuffer für die Vorbereitungen des BER-Betriebs.

Mit der Eröffnung des neuen Flughafens und der Schließung des bislang wichtigsten Hauptstadt-Airport in Tegel wird auch der Luftraum über Berlin neu strukturiert. Das bedeutet für die DFS einen erheblichen Umstellungsaufwand, da die Lotsen auf den geänderten Luftraum und neue Verfahren geschult werden müssen.

Für das Personal der beiden Kontrolltürme in Tegel und Schönefeld sowie die in Bremen stationierte Center-Lotsen beginnen nun die Schulungen für den BER-Betrieb. Ab November würden zunächst die Trainer geschult, die dann ab Februar auch die Lotsen und Vorfeldkontrolleure aus Schönefeld sowie die Lotsen und Platzkoordinatoren aus Tegel schulen, heißt es von der DFS. Das Unternehmen baue derzeit extra einen 3D-Simulator am Tower des BER, an dem alle möglichen Szenarien trainiert werden könnten.

Herausforderungen für die DFS

Eine große Herausforderung für die Flugsicherung wird die Doppelbelastung bis zur Betriebsaufnahme am BER sein. "Um die Fluglotsen auf die neuen Flugverfahren rund um den BER-Betrieb zu schulen, mussten und müssen sie fortlaufend aus dem laufenden Betrieb ausgeplant werden – und gleichzeitig muss der tägliche Betrieb an den beiden Flughäfen uneingeschränkt aufrechterhalten werden", so der DFS-Sprecher.

Zudem führen die infrastrukturellen Änderungen der FBB nach Angaben der Flugsicherung nahezu zu einer Verdopplung der Anzahl der Vorfeldkontrolleure. Der BER war ursprünglich als "Single Roof"-Konzept entworfen worden, also als Airport mit einem einzelnen Terminal, an dem alle Flüge abgefertigt werden und das zwischen den beiden Bahnen liegt.

Durch den wachsenden Kapazitätsbedarf wird nun das bisherige Schönefelder Terminal auf der anderen Seite der nördlichen Piste weiterbetrieben. Die daraus folgende "Double Roof"-Situation führe nun zu einer deutlichen Erweiterung und höheren Komplexität des Aufgabengebiets für die Vorfeldkontrolleure, heißt es von der DFS.

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
ch-aviation PRO
ch-aviation PRO ch-aviation GmbH - The world’s leading airline intelligence resource tool providing in-depth coverage of airlines and related news, as well as their fleet, network, and... Mehr Informationen
Aviation Legislation Continuation - Multimedia Based Training TRAINICO GmbH - Aviation Legislation Training is an interactive state-of-the-art multimedia based training in accordance with EASA standards. Mehr Informationen
International Trade and Investment Economics, Business and Law in a Changing Environment
International Trade and Investment Economics, Business and Law in a Changing Environment Wildau Institute of Technology e. V. (WIT) - Online-based Intensive Course with Individual Coaching Uncertainties within the business world grow The business environment for doing cross-border... Mehr Informationen
Internationale Luftverkehrsassistenz (staatlich gepr.)
Internationale Luftverkehrsassistenz (staatlich gepr.) Schule für Touristik Weigand GmbH & Co. KG - Einsteigen und abheben: Mit der Teilnahme an unserem Ausbildungslehrgang „Internationale Luftverkehrsassistenz“ ist der erste Schritt zu einer künftig... Mehr Informationen
Flugzeugbetankung mit FCG - Flight Consulting Group
Flugzeugbetankung mit FCG - Flight Consulting Group Flight Consulting Group - Kraftstoffpreisvergleich an mehr als 100 Standorten, Ad-hoc-Preisausschreibung von zahlreichen globalen und lokalen Kraftstofflieferanten. FCG OPS ist... Mehr Informationen
Jumbo-Originals - Remove Before Flight - 1 Stück
Jumbo-Originals - Remove Before Flight - 1 Stück RBF-Originals.de - **1 Jumbo-Originals-Anhänger aus sehr widerstandsfähigem, mit Nylon-Faser verstärktem Spezial-PVC.** Das Schmutz, Sonne und Wasser abweisende Material... Mehr Informationen
Entry Permits for Germany
Entry Permits for Germany GAS German Aviation Service GmbH - Who needs a entry permit for Germany? All commercial operators from non-EAA member states, operating charter flights to Germany require an entry permi... Mehr Informationen

Künftiger Berliner Luftraum

Neben den operativen Gegebenheiten am Boden und in der Luft wird auch der Luftraum über Berlin grundsätzlich umstrukturiert, sobald der BER am Netz und Tegel geschlossen ist. Momentan ist der Luftraum in zwei Kontrollzonen aufgeteilt, eine über Tegel und eine über Schönefeld und weiten Teilen der Stadt (siehe Bild). Die beiden Sektoren grenzen direkt aneinander, sodass es sich im Prinzip um eine einzige große Kontrollzone handelt.

Luftkarte von Berlin (Stand: 2019) - blau gestrichelt umrandet und rosa eingefärbt die Kontrollzone mit der rot markierten kreisrunden Flugbeschränkungszone in der Mitte. Foto: © Deutsche Flugsicherung DFS

Wenn Tegel kommendes Jahr tatsächlich schließen und der BER in Betrieb gehen sollte, wird die Berliner Kontrollzone nach derzeitigem Planungsstand deutlich verkleinert. Ein großer Teil des Stadtgebietes und auch die Flugbeschränkungszone über der Innenstadt (E-DR 146 genannt) würden dann nicht mehr in dieser Zone liegen.

Nach Angaben der DFS wird die künftige BER-Kontrollzone rechteckig an den beiden Pisten ausgerichtet. Im Zuge der geplanten Eröffnung 2012 waren bereits ähnliche Planungen veröffentlicht worden. Die nun geplante Luftraumstruktur sieht allerdings eine Ausweitung der Kontrollzone um eine nautische Meile nach Süden vor. Diese Ausweitung diene den Schutz des Betriebs auf der südlichen Bahn, so der DFS-Sprecher. Momentan ist nur die Nordbahn des BER in Betrieb. Auf ihr wird der gesamte Verkehr des nördlich gelegenen Flughafen Schönefeld abgewickelt.

Die DFS verweist bei sämtlichen Plänen zum künftigen Berliner Luftraum allerdings darauf, dass es sich um einen Planungsstand handelt und es noch zu Abweichungen kommen kann. Kontrollzonen werden vor allem zum Schutz und der Regelung von an- und abfliegendem Verkehr rund um große Flughäfen eingerichtet. Sämtlicher Luftverkehr, beispielsweise auch Rettungshubschrauber oder private Flüge, benötigen eine Genehmigung zum Einflug durch die Tower-Lotsen.

VOR Tegel könnte abgeschaltet werden

Im Zuge der Schließung des Flughafens Tegel könnte auch das Navigations-Funkfeuer am Platz - ein so genanntes VOR - abgeschaltet werden. "Bei Verfahrensänderungen erfolgt stets eine Überprüfung der bestehenden Navigationsanlagenstruktur", heißt es von der DFS. Anlagen wie das VOR Tegel würden außer Betrieb genommen, wenn sie dauerhaft nicht mehr benötigt werden.

Eine finale Entscheidung stehe in diesem Fall aber noch aus, so der Sprecher. Das VOR würde aber so oder so frühestens sechs Monate nach der BER-Eröffnung abgeschaltet.

Trotz aller Herausforderungen rund um den Umzug zum BER gibt sich die DFS für den künftigen Betrieb in der Hauptstadt optimistisch. Und zu guter Letzt betont der DFS-Sprecher noch einmal: "Am BER gibt es etwas, was bereits seit dem 25. März 2012 reibungslos funktioniert: Der Tower der DFS. Seitdem wird von dort aus der Schönefelder Verkehr sicher abgewickelt." In gut einem Jahr könnte nun also es soweit sein, dass dieser Tower seine eigentlich zugedachte Aufgabe erfüllen kann.

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

Lufthansa Technical Training GmbH

Von Experten - Für Experten.

Zum Firmenprofil

Aviation Quality Services GmbH

Safety and quality need a partner

Zum Firmenprofil

DEKRA Akademie GmbH Aviation Services

Weiterbildung? Mit Sicherheit.

Zum Firmenprofil

MTU Aero Engines AG

Thinking ahead - the future of aviation now

Zum Firmenprofil

Hamburg Aviation

Für die Luftfahrt in der Metropolregion Hamburg.

Zum Firmenprofil

STI Security Training International GmbH

Wir trainieren Ihre Sicherheit.

Zum Firmenprofil

TRAINICO GmbH

Kompetenz & Leidenschaft für die Luftfahrt

Zum Firmenprofil

The Hong Kong Polytechnic University

With 80 years of proud tradition, PolyU is a world-class research university, ranking among the world’s top 100 institutions.

Zum Firmenprofil

RBF-Originals.de

Ihr Spezialist für "Remove Before Flight"-Anhänger

Zum Firmenprofil