airliners.de Logo

Hintergrund So funktioniert der EU-Emissionshandel

Seit etlichen Jahren ist der europäische Luftverkehr Teil des EU-Emissionshandels. Dieser wird von Wirtschaft und Politik als zielführendes Instrument zur CO2-Reduzierung gelobt. Eine Übersicht der wichtigsten Mechanismen des EU-ETS und warum ein Teil der Zertifikate kostenlos vergeben wird.

Ein Flugzeug hinterlässt am Berliner Himmel Kondensstreifen. © dpa / Patrick Pleul

Um dem Klimawandel zu begegnen, gibt es in der Europäischen Union bereits seit 2005 einen Emissionshandel. Der EU-ETS (Emissions Trading System) soll die in der EU anfallenden Treibhausgas-Emissionen ausstoßintensiver Sektoren auf marktwirtschaftlicher Basis bepreisen, begrenzen und langfristig reduzieren.

Von Anfang an werden Anlagen der Schwerindustrie und die Kraftwerke zur Stromerzeugung im EU-ETS geführt. Seit 2012 müssen auch die Fluggesellschaften ihre EU-Emissionen im Handelssystem melden.

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Deutsche Luftfahrtbranche setzt bei Klimaplan auf staatliche Unterstützung

Die wichtigsten Interessenvertreter der deutschen Luftverkehrswirtschaft haben ihre Vorstellungen zu mehr Klimaschutz in einem "Masterplan" zusammengefasst. Die Bereitschaft sei da, jedoch müsse der Staat gerade in und nach der Corona-Krise Anreize schaffen und Investitionen tätigen, sind sich die Branchenvertreter einig.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Fluggesellschaften Politik EU Kapitalmarkt Wirtschaft Umwelt Emissionshandel airliners+