Hintergrund So funktioniert das internationale CO2-Kompensationssystem Corsia

Über mehrere Phasen soll das UN-Programm Corsia die Klimawirkung des weltweiten Luftverkehrs begrenzen. Auf der Icao-Vollversammlung wird gegenwärtig um die Regeln gerungen. Eine Übersicht zum globalen Emissionshandelssystem.

Die Silhouette eines startendes Flugzeuges zeichnet sich vor dem Abendhimmel ab. © dpa / Julian Stratenschulte

Entgegen vielfacher Annahme ist der Luftverkehr bereits sehr weit, was die Implementierung weltweit bindender Klimaschutzziele angeht. Schon in etwas über einem Jahr startet für die internationale Luftfahrtbranche ein UN-Regelwerk zur CO2-Kompensation und -Vermeidung. Mit dem "Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation" (Corsia) wird der Luftverkehr der erste Sektor überhaupt, für den global verbindliche Richtlinien für einen Emissionshandel in Kraft treten.

Derzeit verhandeln die Staaten bei der Icao-Vollversammlung in Montreal über die konkreten Reduktionsziele. Die EU-Staaten wollen dabei möglichst ambitionierte Vorgaben erreichen, aber die großen Schwellenländer wehren sich. Ein Überblick zu den wichtigsten Regeln des neuen Systems.

Von: dk, dh

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Fluggesellschaften Politik Kapitalmarkt Wirtschaft Umwelt CO2 Corsia airliners+