airliners.de Logo

Small Planet soll für symbolischen Preis verkauft werden

Small Planet Deutschland könnte an die Berliner Zeitfracht verkauft werden. Der Entwurf für den Kaufvertrag zeigt: Der Carrier ist günstig zu haben. Doch im Hintergrund lauern Millionenforderungen.

Eine A320 der Small Planet Airlines. © AirTeamImages.com / Dirk Grothe

Die insolvente Small Planet Deutschland gibt es offenbar zum Schnäppchenpreis: Die Airline verlangt im Verkaufsprozess mit der Berliner Zeitfracht-Gruppe lediglich einen symbolischen Kaufpreis und die Übernahme aller rund 400 Beschäftigten. Dies geht aus dem Vertragsentwurf zwischen der Airline und der Logistik-Holding hervor.

Demnach könnte sich der Preis jedoch schnell um einen Millionenbetrag erhöhen. Denn der Käufer Zeitfracht soll bis zum Inkrafttreten des Insolvenzplans (voraussichtlich im Februar) für etwaige Betriebsverluste bis zu einer bestimmten Höhe haften, heißt es in dem Kontrakt. Die beteiligten Parteien bestätigen zwar, dass sie einen Kaufvertrag abstimmen, wollen sich auf Anfrage aber nicht zu Inhalten äußern.

Von: cs

Lesen Sie jetzt

Strukturelle Probleme behindern Luftverkehr zwischen Europa und China

Hintergrund Unterschiedliche Regulierungen der zivilen Luftfahrt erweisen sich einer EU-Studie zufolge im Wettbewerb mit China als Nachteil für europäische Fluggesellschaften. Allerdings wurde in Europa bislang verpasst, die Luftverkehrspolitik zu harmonisieren. In Deutschland stehen neue Verhandlungen an.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Recht Fluggesellschaften Management Wirtschaft Strategie Konsolidierung airliners+ Zeitfracht Small Planet Airlines