airliners.de Logo

Small Planet Airlines startet mit deutscher Flugbetriebslizenz

Ziel erreicht: Die deutsche Small Planet Airlines hat jetzt Flüge unter eigener Betriebsgenehmigung aufgenommen. Für den Sommer hat sich die Tochter der litauischen Charter-Fluggesellschaft einiges vorgenommen.

Flugzeug der Small Planet Airlines. © Small Planet Airlines

Wie bereits vor einiger Zeit angekündigt, hat die Small Planet Airlines GmbH jetzt ihr Air Operator Certificate (AOC) erhalten. Damit kann sie ab sofort ihre Flüge unter der deutschen Flugbetriebslizenz durchführen, teilte der neue Ableger der litauischen Charter-Fluggesellschaft am Freitag mit. Der erste Flug führte am Freitagmorgen von Bremen nach Heraklion.

Die deutsche Small Planet Airlines will in diesem Sommer für die Reiseveranstalter Tui und Thomas Cook rund 800 Flüge unternehmen, hieß es weiter. Sie operiert mit zwei Flugzeugen von den Flughäfen Bremen und Paderborn-Lippstadt.

Von Paderborn-Lippstadt aus sollen für Thomas Cook mehr als 100.000 Fluggäste auf zirka 460 Flügen in den Sommerurlaub ans Mittelmeer geflogen werden. Für Tui Deutschland geht es bei 14 wöchentlichen Flügen nach Rhodos, Heraklion, Kos, Menorca und Burgas.

Bereits im Oktober hatte Small Planet Airlines Charterflüge ab Düsseldorf aufgenommen, damals allerdings noch nicht unter eigenem AOC. Das ist aber notwendig um von Deutschland aus auch Flüge in die Türkei anbieten zu können. Und die Türkei ist für deutsche Veranstalter ein wichtiges Ziel.

Zwei Flugzeuge geleast

Die deutsche Small Planet Airlines hat zunächst bei Air Berlin zwei Airbus A320 geleast. Die Flugzeuge werden mit eigenen Besatzungen bereedert. Für die Zukunft setzt sie auf schnelles Wachstum. Ende Dezember hatte sie ihre neuen Büros in Berlin offiziell eingeweiht.

In der deutschen Haupstadt war die neue Airlines vor fast genau einem Jahr gegründet worden. Als Geschäftsführer fungieren keine Unbekannten auf dem deutschen Luftverkehrsmarkt: Andreas Wobig und Oliver Pawel, die bis Mitte Oktober 2014 CEO beziehungswiese CCO bei der Germania tätig waren.

Die Flotte der Small-Planet-Gruppe

Small Planet Airlines sieht sich als paneuropäischer Anbeiter im Chartermarkt. Insgesamt betreibt die Gruppe aktuell 21 Maschinen der A320-Familie, die vor allem aus Polen, Großbritannien und Litauen eingesetzt werden. Weitere Flugzeuge sind in Frankreich und Italien stationiert. Im europäischen Winter gehen etliche Flugzeuge im Rahmen von Chartervereinbarungen nach Asien. Eine thailändische Small Planet ist geplant.

Von: gk

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Das Wiedererstarken der Magnetschwebebahn

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (1/2) Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen durch Bahnen ersetzt werden. Doch dafür braucht es am Boden erst einmal die notwendige Technik. Vor allem die Magnetbahn kommt dank China, aber auch Deutschland, wieder ins Gespräch. Im ersten Teil unserer Serie um Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte am Boden geht es um das Potenzial als Kurzstreckenersatz.

Der Beitrag des Luftverkehrs zur nachhaltigen Entwicklung

Aviation Management Luftfahrtprofessor Christoph Brützel fordert eine Reorientierung der politischen Debatte und Maßnahmenbeschlüsse, damit es bei der Neuausrichtung der Branche im Kontext der Ziele der Vereinten Nationen wirklich um das Weltklima und Nachhaltigkeit geht.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Management Strategie Small Planet Airlines