Siemens erweitert Gepäckförderanlage in Lissabon

Siemens Mobility hat von ANA Aeroportos de Portugal SA, dem Eigentümer und Betreiber der größten portugiesischen Flughäfen, einen Auftrag für die Erweiterung der bestehenden Gepäckförderanlage des Flughafens Lissabon (LIS) erhalten.

Siemens Gepäckanlage © Siemens

Bis zum Jahr 2017 erwartet ANA am Flughafen Lissabon eine Steigerung der Passagierzahlen um über vier auf jährlich 18 Millionen. Um das damit verbundene Aufkommen an Reisegepäck zu bewältigen, wird die Kapazität der bestehenden Gepäckförderanlage nahezu verdoppelt. So sollen insgesamt 8.400 Gepäckstücke pro Stunde sortiert und transportiert werden.

Im Einzelnen werden 56 neue Check-in-Schalter, fünf Gepäckrückgabekarussells sowie zwei Ausgabeeinheiten für übergroßes Gepäck installiert. Weiterhin werden vier Transferlinien mit einer Gesamtlänge von 8.500 Metern und 50 Abwurfrutschen (chutes) eingerichtet. Der Auftragswert beträgt 31,5 Millionen Euro. Das Projekt wird bis Anfang 2011 fertig gestellt sein.

Das bestehende System wird um sieben Gepäckrückgabekarussells, einem Vorsorter sowie zwei automatische Verteilerringe ergänzt. Das Projekt umfasst darüber hinaus die komplette mechanische und elektrische Installation, die Bereitstellung der Simatic-Steuerungs-Software sowie die Inbetriebnahme.

Siemens Mobility arbeitet seit einigen Jahren sehr erfolgreich mit ANA zusammen und hat neben der Anlage am Flughafen Lissabon auch die portugiesischen Flughäfen Faro, Porto, Ponta Delgada, Madeira, Porto Santo und Santa Maria mit Gepäckfördersystemen ausgestattet.

Von: Siemens

Lesen Sie jetzt
Themen
Siemens Lissabon Dienstleister Infrastruktur Verkehr Fluggesellschaften Flughäfen Industrie