Selbstfahrende Vorfeldfahrzeuge am Flughafen Stuttgart

Der Flughafen Stuttgart entwickelt im Rahmen des Projekts "Smart Fleet" autonom fahrende Vorfeldfahrzeuge. Die ersten Prototypen sollen 2022 am Airport unterwegs sein. Mit Zukunftsprojekten hat der Airport gute Erfahrungen gemacht.

Das Vorfeld des Stuttgarter Flughafens. © Flughafen Stuttgart

Der Flughafen Stuttgart nimmt an dem Projekt "Smart Fleet" teil und plant als erster Flughafen in Deutschland den Einsatz autonom fahrender Vorfeldfahrzeuge. Gepäckschlepper und Kehrblasgeräte des Winterdienstes sollen dabei den Anfang machen, teilte der Flughafen mit.

Die ersten vollautomatisierten Prototypen sollen bis 2022 zusammen mit den Fahrzeugherstellern Aebi Schmidt und Volk entwickelt werden. Anschließend sollen die selbstfahrenden Fahrzeuge unter Realbedingungen auf dem Vorfeld, den Rollwegen und der Start- und Landebahn des Flughafens getestet werden.

Mitarbeiter sollen unterstützt werden

Die Flughafengesellschaft weist daraufhin, dass die Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienste nicht durch die neuen Fahrzeuge ersetzt werden sollen, sondern sie bei ihrer Arbeit unterstützen sollen.

Der Flughafen arbeitet mit den Fahrzeugherstellern Aebi Schmidt und Volk zusammen. Das Projekt "Smart Fleet" hat ein Volumen von 3,9 Millionen Euro und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Schon in der Vergangenheit nahm der Flughafen Stuttgart an ähnlichen Projekten teil. Im Zuge des Projekts "efleet" wurden zwei Jahre lang elektrisch betriebene Gepäck- und Frachtschlepper, ein Passagierbus sowie ein Gepäckband- und ein Pushback-Fahrzeug getestet. Das Fazit fiel positiv aus. So stellte der Airport bis 2018 den gesamten Passagier- und Gepäcktransport vollständig auf Elektroantriebe um.

Von: br

Lesen Sie jetzt
Themen
Stuttgart Vorfeld Fluggesellschaften Industrie Infrastruktur Verkehr F&E Technik