Scheuers Appell an Passagiere: Airlines mit fairen Löhnen sichern

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hofft bei der Sicherung der Zukunft von Airlines mit fairen Arbeitsbedingungen auch auf ein bewusstes Kaufverhalten der Passagiere.

Andreas Scheuer. © CSU

"Auf nationaler Ebene werden wir uns darüber Gedanken machen, wie wir die Zukunft von jenen Airlines sichern können, die über Jahrzehnte gesund gewachsen sind und ihren Arbeitnehmern faire Löhne zahlen", sagte der CSU-Politiker dem "Tagesspiegel Background Mobilität und Transport" (Mittwoch) kurz vor einem Spitzentreffen zur Lage der Luftfahrt. "Dabei appelliere ich auch an die Verbraucher. Sie entscheiden durch ihr Kaufverhalten mit."

Damit nimmt Scheuer auch den irischen Billigflieger Ryanair ins Visier, der wegen Niedriglöhnen in der Kritik steht und dem etwa die Gewerkschaft Verdi vorwarf, die Corona-Krise für Sozialdumping zu missbrauchen. Ryanair plant, seine Basis am Hunsrück-Flughafen Hahn zu schließen, auch die Standorte in Weeze am Niederrhein sowie in Berlin-Tegel sollen zugemacht werden.

An diesem Donnerstag berät Scheuer beim Aviation Summit 2020 mit EU-Kollegen und Spitzen der Luftfahrtindustrie Wege aus der Krise im Luftverkehr.

Scheuer erwartet weniger Flüge

Gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen werden nach Ansicht des Verkehrsministers Airlines, "die breit aufgestellt sind und nicht auf Billigtickets setzen". Seiner Prognose nach wird auch nach der Krise weniger geflogen werden.

"Ich gehe davon aus, dass Geschäftsreisen prinzipiell weniger werden. Vermutlich auch private Kurzreisen", sagte Scheuer. "Statt für eine Hochzeit mit 30 Gästen mal eben nach Mallorca zu fliegen, werden viele künftig in der Lüneburger Heide oder an anderen schönen Orten Deutschlands feiern."

Von: dpa, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Andreas Scheuer Politik Rahmenbedingungen Infrastruktur Verkehr Fluggesellschaften Ryanair