Rundschau Adria-Airways-Lizenz ist verkauft und Scheuer unterstützt kleine Flughäfen

Von Adria zu Air Adriatic. Das AOC der insolventen Regionalairline hat einen neuen Besitzer. Was der vorhat, blieb zunächst unklar. Für Bundesverkehrsminister Scheuer und die ADV ist jedoch völlig klar, dass die Zukunft auch den kleinen Flughäfen gehört. Unsere Rundschau mit den Kurzmeldungen des Tages.

Die täglichen Flüge werden von einem Bombardier CRJ700 der Adria Airways durchgeführt. © AirTeamImages.com / Rudi Boigelot

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Die auferstandene Air Adriatic, die dem slowenischen Geschäftsmann Izet Rastoder gehört, hat die Betriebslizenzen der insolventen slowenischen Fluggesellschaft Adria Airways für 45.000 Euro ersteigert. Unter den Hammer kam auch das Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC), das einen kommerziellen Flugbetrieb erlaubt. Die Zeugnisse gelten als das einzige wesentliche Vermögen der Airline, die schon vor Jahren ihre Flugzeugflotte verkauft hatte und zum Schluss nur mit gemieteten Flugzeugen geflogen war.

In einem Spitzengespräch mit dem Flughafenverband ADV hat sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zu den kleinen Flughafenstandorten in Deutschland bekannt. Diese würden einen wichtigen Beitrag für das Mobilitätsangebot leisten und für eine Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse sorgen. "Das Bundesverkehrsministerium wird sich weiterhin mit Nachdruck dafür einsetzen, dass diese wichtige Funktion regionaler Flughäfen gestärkt wird", so Scheuer. Dr. Stefan Schulte, Präsident des Flughafenverbandes ADV dankt dem Minister im Anschluss "für sein klares Bekenntnis."

Verdi und die an den Berliner Airports ansässigen Bodenverkehrsdienstleister Swissport, Wisag und Aeroground haben keine Einigung bei den aktuell stattfindenden Tarifverhandlungen erzielt. Wie die Gewerkschaft mitteilte liegen die Positionen noch zu weit auseinander. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 14. Februar angesetzt.

Der Flughafen Paderborn/Lippstadt erneuert derzeit grundhaft vier Flugzeug-Abfertigungspositionen auf dem Flughafen-Vorfeld, gab der Airport bekannt. Die Maßnahme stellt sicher, dass auch weiterhin die Umweltauflagen für den Betrieb der Fläche eingehalten werden.Einschränkungen auf den Flugbetrieb gibt es nicht.

Eine Eviation Alice, ein neunsitziges, rein elektrisch betriebenes Flugzeug, ist bei Bodentests auf dem Rollfeld des Prescott Regional Airports in Arizona abgebrannt. Das berichtet die Website "Professional Engineering". In einer Erklärung von Eviation hieß es, dass ein "bodengebundenes Batteriesystem" vermutlich den Brand verursacht habe Foto: © dpa, Michel Euler

Am Flughafen Leipzig/Halle treten zum 30. Januar neue Anflugverfahren in Kraft. Diese wurden von der deutschen Flugsicherung (DFS) erarbeitet. Laut Mitteilung wurden die Änderungen notwendig, um auch in Zukunft das steigende Verkehrswachstum bewältigen zu können.

Der Technologie-Konzern Amadeus ist neuer Business Partner des Barig (Board of Airline Representatives in Deutschland), wie beide Akteure mitteilten. Laut Mitteilung wollen beide gemeinsam die digitale Transformation und Innovationen entlang der Reisekette verbessern.

Norwegian hat ihre Regeln für die Mitnahme von Handgepäck verschärft. Passagiere, die die niedrigsten Tarif gebucht haben, dürfen nur noch ein Handgepäckstück mitnehmen, berichtet "simpleflying". Bisher durften Reisende zwei Handgepäckstücke mit an Bord nehmen.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt