airliners.de Logo

Ryanair steigt wieder ins Geschäft mit Reisebüros ein

Rund zehn Jahren hatte Ryanair beim Vertrieb auf die eigene Internetseite gesetzt, jetzt ändert sich das: Ab Mitte März sollen Ryanair-Flüge über Travelport buchbar sein. Eine Zielgruppe hat die Low-Cost-Airline besonders im Blick.

Boeing 737-800 der Ryanair im Landeanflug © dpa / Patrick Pleul
Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine am Flughafen Blankensee in Lübeck. dpa / Markus Scholz
Michael O'Leary hat seinen Posten als CEO von Ryanair abgegeben. © dpa / Patrick Seeger

Der irische Billigflieger Ryanair steigt wieder ins klassische Geschäft mit Reisebüros ein. Ab 19. März sollen Ryanair-Flüge über das Computerreservierungssystem (GDS) Travelport buchbar sein, wie Ryanairs Marketing-Chef Kenny Jacobs heute ankündigte. Seit rund zehn Jahren hatte Ryanair beim Vertrieb ausschließlich auf die eigene Internetseite gesetzt und die Vertriebssysteme der Reisebüros zeitweise als "Wegelagerer" bezeichnet.

"Mehr als 22 Prozent unserer Passagiere nutzen bereits jetzt Ryanair für Geschäftsreisen", sagte Jacobs. Dieser Anteil solle weiter wachsen. Dazu soll die Zusammenarbeit mit Travelport beitragen, die jetzt in einem Vertrag festgelegt wurde. Insgesamt will Ryanair im laufenden Geschäftsjahr die Zahl der Fluggäste auf 81,5 Millionen steigern.

Von: dpa-AFX

Lesen Sie jetzt

Aeroflot-Gruppe baut Airlines um - Kernmarke soll Premium-Angebot werden

Aeroflot als Five-Star-Airline auf der Langstrecke, Pobeda als als große Low-Cost-Airline und Rossiya als Inlandsspezialistin mit Pauschaltarifen, dazu eine Neuverteilung der Flugzeuge. Die russische National-Airline will sich neu erfinden.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Management Strategie Ryanair