Ryanair-Piloten gründen länderübergreifende Tarifkommission

19.03.2018 - 16:17 0 Kommentare

Europäische Gewerkschaften wollen in den Tarifstreitigkeiten mit Ryanair die Arbeit in den einzelnen Ländern besser koordinieren und gründen eine gemeinsame Tarifkommission. Experten sprechen von einem "symbolischen Schritt".

Boeing 737 der Ryanair. - © © AirTeamImages.com - Simone Ciaralli

Boeing 737 der Ryanair. © AirTeamImages.com /Simone Ciaralli

Die Piloten von Ryanair wollen künftig länderübergreifend mit der irischen Billigfluggesellschaft um die Ausgestaltung ihrer Arbeitsplätze verhandeln. Wie die Vereinigung Cockpit (VC) mitteilte, gründeten europäische Pilotenverbände dafür eine neue Tarifkommission.

Damit sei es nun erstmals möglich, Regelungen, die alle Ryanair-Piloten in Europa betreffen, "einheitlich zu verhandeln". "Die Piloten bei Ryanair sprechen nun europaweit mit einer Stimme, um die Zukunft ihrer Arbeitsplätze gemeinsam zu gestalten", erklärte VC-Präsident Ilja Schulz. Dies sei "ein historischer Moment", nicht nur für die Ryanair-Piloten. "Nie zuvor hat es einen so geschlossenen und Grenzen überschreitenden Zusammenschluss von Arbeitnehmern gegeben."

Einschätzung von Experten

Die Tarifkommission wurde demnach einstimmig bei der Jahreskonferenz des Weltpilotenverbandes Ifalpa in Luxemburg gegründet. Künftig soll die "Ryanair Transnational Pilot Group" (RTPG) nicht nur Informationen sammeln, sondern auch die Tarifverhandlungen bei Ryanair auf europäischer Ebene koordinieren. Dabei soll sie der Vereinigung Cockpit zufolge auch die Forderung nach direkten Anstellungsverträgen in den Fokus rücken.

Experten weisen darauf hin, dass es sich nur um ein "politisches Zeichen" handeln kann, denn: "Tarifrecht ist Ländersache." Damit die jeweiligen Gewerkschaften im Gleichschritt agieren, müsse erkennbar sein, dass sie ihr Vorgehen aufeinander abstimmen, „damit sie nicht gegeneinander ausgespielt werden“.

Ryanair hatte zuletzt in mehreren Ländern Pilotengewerkschaften offiziell anerkannt und sich damit von einer jahrzehntelangen Unternehmenspraxis verabschiedet. Zuvor hatte es bei der Billigfluggesellschaft heftig rumort:

© AirTeamImages.com, Simone Ciaralli Lesen Sie auch: "Personalprobleme sind der Hauptgrund" Interview

Von: cs mit Material von AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 737-800 der Ryanair steht auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn. Pilotenrevolte führt bei Ryanair zum Umdenken

    Hintergrund Ryanair ist mit geringen Kosten, Extra-Gebühren und niedrigen Löhnen zu Europas größtem Billigflieger aufgestiegen. Doch die Branche ist im Wandel - und das geht auch an den Iren nicht spurlos vorbei.

    Vom 04.04.2018
  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus