airliners.de Logo

Ryanair sichert sich frisches Kapital

Ryanair besorgt sich bei institutionellen Anlegern und anderen Investoren frisches Kapital von rund 400 Millionen Euro und plant schon die nächste Anleihenausgabe. Damit will der Billigflieger seine Liquiditätslage weiter verbessern.

Ryanair-Flugzeuge auf dem Flughafen Madrid-Barajas © dpa / María José López/EUROPA PRESS

Ryanair hat wie geplant frisches Geld von Anlegern eingesammelt. Mit der Ausgabe von gut 35 Millionen Aktien zu einem Stückpreis von 11,35 Euro flössen dem Unternehmen brutto rund 400 Millionen Euro zu, teilte Ryanair am Freitagmorgen in Dublin mit.

Die neuen Anteilsscheine entsprechen den Angaben zufolge rund 3,2 Prozent des bisherigen Aktienkapitals. Der Platzierungspreis liege 2,6 Prozent unter dem Schlusskurs vom Donnerstag. Das Unternehmen hatte die Kapitalerhöhung am Donnerstagabend nach Börsenschluss angekündigt.

Damit will Europas größter Billigflieger seine Liquiditätslage weiter verbessern. Das Geld kommt von institutionellen Anlegern und anderen Investoren, darunter Ryanair-Manager einschließlich Konzernchef Michael O'Leary.

Außerdem plant das Unternehmen in Kürze mit der Ausgabe neuer Anleihen weiteres Geld hereinzuholen. Das Management erwartet, dass das Geld aus der Kapitalerhöhung die Aussichten dafür verbessert.

Schwierigstes Jahr der Geschichte

Das Jahr 2020 habe sich jetzt bereits als die schwierigste Zeit in Ryanairs Geschichte erwiesen, hieß es zur Begründung. Das Unternehmen verfügte den Angaben zufolge Ende Juni über Barreserven in Höhe von mehr als 3,9 Milliarden Euro und nannte 333 Boeing-Jets im Gesamtwert von etwa 7 Milliarden Euro sein eigen.

Allerdings muss die Airline im kommenden Jahr eine Anleihe über 850 Millionen Euro und Staatshilfe von 600 Millionen britischen Pfund (675 Millionen Euro) zurückzahlen. Insgesamt würden Schulden in Höhe von rund 1,9 Milliarden Euro fällig. Zudem erwartet sie, noch vor dem nächsten Sommer bis zu 40 Boeing-Jets vom Typ 737 Max zu bekommen

Von: dpa-AFX, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Ryanair Kapitalmarkt Wirtschaft Corona-Virus Rahmenbedingungen