Mehr Geschäftsreisende für Ryanair: Billigairline will nach München

Die Billigairline Ryanair will in München starten und landen. Die Fluggesellschaft hofft, so mehr Geschäftsreisende als Kunden zu gewinnen. Ryanair will auch andere große deutsche Flughäfen ansteuern - mit einer Ausnahme.

Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs © dpa / Thomas Frey

Der Billigflieger Ryanair will mehr Geschäftsreisende anziehen und deshalb künftig am Drehkreuz München starten und landen. "Wir kommen in alle eure größeren Flughäfen außer Frankfurt", kündigte Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs in der "Wirtschaftswoche" an. Ganz oben auf der Liste stehe das Lufthansa-Drehkreuz München.

Zwar sei noch nichts unterschrieben: "Aber München passt ideal zu uns, denn da gibt es hohe Preise und genug Platz", sagte Jacobs dem Blatt. Damit würde für die Lufthansa neue Konkurrenz entstehen.

"Wir haben Ryanair gesagt, dass es nur sehr wenige Slots, also Zeitfenster für Start und Landung, gibt", sagte der Münchner Flughafen-Sprecher Peter Prümm am Montag. Ein entsprechender Informationsaustausch habe bereits vor zwei Monaten stattgefunden. Konkrete Verhandlungen habe es noch keine gegeben.

Größere Flughäfen fest im Blick

Ryanair drängt auf größere Flughäfen mit zahlungskräftigen Geschäftsreisenden und will damit die dort operierenden Gesellschaften unter Druck setzen. So ist die Airline bereits von Lübeck nach Hamburg umgezogen und in Köln/Bonn wurde eine Basis eröffnet.

Noch bilden allerdings Regionalflughäfen die Schwerpunkte im deutschen Flugplan der Iren. So bietet Ryanair zum Beispiel Flüge aus dem rund 100 Kilometer von München entfernten Memmingen an.

Das könne sich bald ändern, denn die Pläne für München seien sehr konkret, sagte Jacobs: "Wir waren erst kürzlich zu Verhandlungen dort, und eigentlich fehlen uns nur genug passende Startzeiten." Zudem kündigte er an, dass Ryanair das Streckennetz um weitere zentrale Flughäfen ausbauen wolle: "Bis 2017 kommen mindestens 20 weitere dazu."

© dpa, Maximilian Hensel Lesen Sie auch: Ryanair will mit flexiblen Tickets wachsen

Geschäftsreisende machen bei Ryanair bisher 22 Prozent aus. Die Airline will diesen Anteil bis Ende 2015 auf ein Drittel steigern. So hat die Fluggesellschaft einen neuen Reiseservice für Geschäftsreisende eingeführt, und Ryanair-Flüge sind wieder in den Reisebüros buchbar - so will man Geschäftsreisende besser erreichen.

Außerdem bietet die Airline seit August erstmals flexible Tickets, die sich an diese Zielgruppe richten. Reisende, die den "Business Plus"-Tarif gebucht haben, können ihren Flug kostenlos auf einen früheren oder späteren Flug am selben Tag umbuchen.

Von: dpa-AFX, airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Netzwerkplanung Flughäfen Fluggesellschaften München Ryanair Strategie Management