Ryanair will gegen EU-Genehmigung für Lufthansa-Staatshilfen klagen

Jede Fluggesellschaft, die von der EU-Kommission eine Genehmigung für Staatshilfen bekommt, muss mit einer Klage von Ryanair dagegen rechnen. Die Lufthansa bildet keine Ausnahme.

Flugzeuge der irischen Airline Ryanair © dpa / Marcel Kusch

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair klagt gegen die Genehmigung der EU-Kommission der Staatshilfen für die Lufthansa. Ryanair werde wie in allen Fällen von gebilligten Corona-Hilfen für Airlines auch gegen die frisch gefällte Lufthansa-Entscheidung Rechtsmittel einlegen, sagte der Leiter der Rechtsabteilung des Unternehmens, Juliusz Komorek, am. Covid-19 könne keine Ausrede sein, das Wettbewerbsrecht zu ignorieren.

Die Brüsseler Wettbewerbshüter hatten zuvor grünes Licht für das neun Milliarden umfassende Stützungsprogramm der Bundesregierung für die von der Corona-Krise schwer getroffene Lufthansa gegeben. Die Hilfen sind demnach an eine Reihe von Bedingungen geknüpft, darunter die Abgabe von Start- und Landerechten an Konkurrenten in Frankfurt und München, ein Verbot der Zahlung von Dividenden und die Beschränkung der Übernahme von Wettbewerbern.

© APA/dpa, Helmut Fohringer Lesen Sie auch: O'Leary mokiert sich über Staatshilfen und erwartet Preisschlacht

Ryanair geht bereits gegen die Staatshilfen für Air France und die skandinavische Airline SAS vor. Eine Klage gegen die Hilfen für die finnische Gesellschaft Finnair sei zudem in Vorbereitung, sagte Komorek.

Ryanair-Chef Michael O'Leary hatte die Lufthansa im Mai als "abhängig" von Staatshilfen bezeichnet. Andere Airlines kämen mit der Unterstützung für Kurzarbeit aus. Lufthansa bekomme für seine Tochterunternehmen darüber hinaus auch noch Geld von den Regierungen der Schweiz, Österreichs und Belgiens. Deutschland ist einer der wichtigsten Märkte für Ryanair.

Von: dk, afp

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Kapitalmarkt Ryanair Lufthansa Fluggesellschaften Politik Rahmenbedingungen EU-Kommission Corona-Virus Recht Wirtschaft