airliners.de Logo

Ryanair einigt sich mit deutschen Flugbegleitern auf Lohnkürzung

Die deutschen Ryanair-Flugbegleiter sind formal bei der Tochter Malta Air angestellt. Mit dieser einigten sie sich nun auf eine Aussetzung der geplanten Tariferhöhung und einen Kündigungsausschluss. Doch einige Details sind unklar.

Ryanair-Flugbegleiterin mit Mundschutz. © Ryanair

Der Billigflieger Ryanair hat sich nach der Einigung mit seinen deutschen Piloten auch mit den hiesigen Flugbegleitern auf Lohnkürzungen wegen der Corona-Krise verständigt. Dies teilten das Unternehmen und die Gewerkschaft Verdi mit.

Ryanair berichtete von moderaten Lohnkürzungen und dem Erhalt deutscher Arbeitsplätze. Verdi-Vertreterin Susana Pereira Ventura sprach von einer sehr schwierigen Entscheidung für die Beschäftigten. Sie hätten dem Verhandlungsergebnis in einer Mitgliederbefragung aber mehrheitlich zugestimmt.

Abgeschlossen wurde die Vereinbarung zwischen Verdi und der Ryanair-Tochter Malta Air, bei der die in Deutschland stationierten Flugbegleiter und Piloten angestellt sind. Die Einigung umfasst laut Verdi einen Ausschluss betriebsbedingter Änderungs- und Beendigungskündigungen für die Dauer der Kurzarbeit.

Im Gegenzug verzichten die rund 500 Kabinenbeschäftigten zunächst auf die für die nächste Zeit eigentlich geplanten vereinbarten Tariferhöhungen, wie ein Verdi-Sprecher erklärte. Zudem hätten sich beide Seiten auf eine Verlängerung des Sozialplans über die Krise hinaus verständigt. Wie lange die Vereinbarung genau laufen soll, blieb offen - genauso wie die Frage nach staatlicher Unterstützung.

So forderte Malta Air die zuständige Kölner Arbeitsagentur und die Bundesregierung erneut auf, den Angestellten von Malta Air Kurzarbeitergeld zu bezahlen. Die Auseinandersetzung läuft bereits seit dem Sommer. Strittig ist dabei die Frage, ob Malta Air in Deutschland tatsächlich einen Geschäftsbetrieb hat.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Ryanair Malta Air Personal Management Fluggesellschaften Corona-Virus