Ryanair-Abzug verhindert Nürnberger Tariflösung für Bodenverkehrsdienste

Die Tarifverhandlungen zwischen dem Flughafen Nürnberg und den Angestellten des flughafeneignen Bodenverkehrsdienstleisters stecken fest. Der Flughafen verweist auf eine ungewisse Zukunft nach dem Ryanair-Rückzug, Verdi hingegen vermutet eine Verhinderungstaktik.

Ryanair am Flughafen Nürnberg © Airport Nürnberg

Am Flughafen Nürnberg gibt es Streit um die Tarifbedingungen bei den Bodenverkehrsdiensten. In den Verhandlungen bei der Air Part GmbH (APG), einer hundertprozentigen Tochter des Flughafens und der einzige Anbieter vor Ort, hat die Arbeitgeberseite laut der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sämtliche Angebote zurückgezogen.

Wie airliners.de aus Verhandlungskreisen erfuhr, soll der Knackpunkt neben einer vom Flughafen angedeuteten Unsicherheiten nach der angekündigten Schließung der Nürnberger Ryanair-Basis über die künftige Geschäftsentwicklung vor allem die Laufzeit einer möglichen Tarifeinigung gewesen sein.

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Corona-Einschränkungen treffen Flughafen-Dienstleister ins Mark

Hintergrund Kaum Betrieb an den Flughäfen führt zu existenziellen Notlagen bei Bodenverkehrsdienstleistern. Starre Verträge sorgen für Probleme bei Luftsicherheitsunternehmen: Die Corona-Krise bringt die Geschäftsmodelle der Flughafen-Dienstleister unter Druck. Die Zukunftssorgen bei Unternehmen und Mitarbeitern sind groß.

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Management Ryanair Bodenverkehrsdienste Personal Nürnberg Tarifvertrag airliners+