Rundschau Lufthansa-Absage an Condor, folge dem Grün in Hamburg, 767 mit neuen Triebwerken

Ein weiterer Lufthansa-Vorstand sieht kaum Chancen für eine Condor-Übernahme durch den Kranich. Und auf dem Vorfeld in Hamburg halten LED's Einzug. Moderne Technik, die Boeing vielleicht auch seinem Klassiker 767 spendieren will. Unsere Rundschau mit den Kurzmeldungen des Tages.

Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. © dpa / Arne Dedert

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Notizen und Lesetipps

Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister sieht die Wahrscheinlichkeit einer Condor-Übernahme durch den Kranich als gering an. Wie "ATW Online" berichtet, habe Hohmeister auf einer Konferenz in Hamburg gesagt, er sehe viele Schwierigkeiten, sollte die Lufthansa Condor übernehmen. Die Wahrscheinlichkeit eines Nein sei ziemlich hoch.

Der Flughafen Leipzig/Halle nimmt das Informationstool "TraVis" (Track Visualisation) in Betrieb, wie der Airport mitteilt. Unter https://travislej.topsonic.aero lassen sich aktuelle und archivierte Flugspuren für An- und Abflüge nachvollziehen. Das System bildet Flugnummer, Flugzeugtyp, Flughöhe, Geschwindigkeit und Flugziel sowie Einzelschallpegel verschiedener Messstationen ab.

Am Flughafen Hamburg kommt die Vorfelderneuerung voran und damit auch das Projekt "Follow the Greens". Dabei folgen rollende Flugzeuge grünen LEDs im Boden zu ihren jeweiligen Zielen wie Parkposition oder Piste. Über den aktuellen Stand berichtet "Sat 1 Regional".

Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group haben im September 2019 rund 14 Millionen Passagiere gezählt, wie das Unternehmen mitteilt. Das macht ein Plus von 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Der Sitzladefaktor blieb mit einem Zuwachs von 0,1 Punkten auf 84,7 Prozent quasi unverändert.

Die Boeing 767 erfreut sich auch mehr als drei Jahrzehnte nach ihrer Einführung einer zwar geringen, aber stabilen Nachfrage. Eine Neuauflage wäre mit überschaubaren Entwicklungskosten verbunden und könnte auch das NMA-Problem lösen. Weiterlesen Foto: © AirTeamImages.com, Rudi Boigelot

Der Bremer Flughafenchef Elmar Kleinert will dem Aufsichtsrat im Dezember sein Sparpaket vorlegen, berichtet "Buten un Binnen". Die Stadt hatte dem Flughafen kürzlich finanziell unter die Armen gegriffen. Der designierte Aufsichtsratschef Cordßen hatte dazu erklärt, er erwarte, dass der Flughafen Einspar- und Optimierungspotenziale aufzeige.

Michael Kerkloh erwartet in seinem letzten Jahr als Chef des Münchner Flughafens eine Rekordzahl von 48 Millionen Fluggästen. Die Zahl nannte er gegenüber "ATW Online". Kerkloh geht Ende des Jahres in den Ruhestand, sein Nachfolger wird Jost Lammers, der derzeit noch den Airport Budapest leitet.

Laut Bürgerverein Freising sind in der Luft auf dem Umwelt-Radweg um das Flughafengelände München deutlich erhöhte und gesundheitsgefährdende Konzentrationen von Ultrafeinstaubpartikeln messbar, berichtet "merkur.de". Der Flughafen weist die Kritik zurück. Es gebe für derlei Partikel keine Grenzwerte, alle anderen würden eingehalten.

Der Flughafen Zürich hat im September gut 2,9 Millionen Passagiere gezählt, ein minimales Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Airport mitteilt. Davon waren rund 2,1 Millionen Lokalpassagiere und etwa 800.000 Umsteiger. Die Anzahl der Flugbewegungen sank um 1,9 Prozent auf 24.400. Bei der Fracht gab es ein Minus von 11 Prozent auf 36.400 Tonnen.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt