airliners.de Logo

Rheinland-pfälzischer Wirtschaftsminister plant eigene Beurteilung von Hahn-Verkauf

Der Verkauf des Airport Hahn an einen chinesischen Investor ist geplatzt. Jetzt wird ein neuer Käufer gesucht. Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) will den Prozess eng begleiten.

Volker Wissing © FDP

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) will den Verkauf des Flughafens Hahn nach dem gescheiterten Geschäft mit einer chinesischen Firma so eng wie möglich begleiten. "Wir werden natürlich auch unsere Kontrollfunktion wahrnehmen und die Dinge überprüfen und am Ende uns auch eine eigene Meinung bilden, wenn es zu einer Kabinettsvorlage kommt", sagte Wissing jetzt am Rande eines Besuchs in Koblenz.

"Wir wollen eine eigene Beurteilungsgrundlage haben", sagte der Vize-Ministerpräsident. Das erwarteten die Bürger vom Wirtschaftsminister. Zuständig ist das Innenministerium. Der Flughafen gehört bisher zum Großteil Rheinland-Pfalz und zu einem kleinen Teil Hessen.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: Fragen und Antworten zum Verkauf des Flughafens Hahn

Ein Verkauf an die Shanghai Yiqian Trading (SYT) war geplatzt, nachdem ein Bankbeleg mutmaßlich gefälscht war. Nun sucht das Land einen neuen Käufer, es gibt dafür mehrere Interessenten.

Eine erste Frist ist bereits abgelaufen. Die eingegangenen Interessenbekundungen würden nun von der Beratungsfirma KPMG nach den in der Ausschreibung genannten Kriterien gesichtet und bewertet, teilte Innenminister Roger Lewentz (SPD) teilte mit.

Von: ch, dpa

Lesen Sie jetzt

"Bei der Verteilung der Corona-Hilfen stehen die Dienstleister außen vor"

Interview Nach einem Jahr Corona stehen viele Bodendienstleister vor dem Abgrund. Im Interview spricht Bernd Stomphorst, Vorsitzender der Vereinigung der Dienstleister an Deutschen Flughäfen (VDF), über den Überlebenskampf einer Branche, die bislang trotz laufender Verpflichtungen ohne spezielle Unterstützungen zurechtkommen muss.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Flughäfen Politik Wirtschaft Hahn