airliners.de Logo

Flughafen geschlossen Regierungsgegner stürmen Bangkok-Airport

In Bangkok haben Regierungsgegner in der Nacht den internationalen Flughafen erstürmt. Die thailändischen Behörden haben damit begonnen, die dort festsitzenden Touristen in Sicherheit zu bringen. Mehrere hundert Reisende wurden am Mittwochmorgen zu Bussen gebracht, wie ein AFP-Korrespondent vor Ort berichtete.

Bangkok - Suvarnabhumi Flughafen © AirTeamImages.com
Demonstranten hatten in der Nacht das Gebäude am internationalen Flughafen Bangkok - Suvarnabhumi gestürmt und halten es seither besetzt. Sie wollen damit die Rückkehr des Ministerpräsidenten Somchai Wongsawat verhindern, der am Mittwoch nach seiner Reise zum APEC-Gipfel in Peru in Bangkok landen sollte.

Die Situation am internationalen Flughafen war in der Nacht eskaliert, Regierungsgegner stürmten das Gebäude. Nach Angaben von Flughafenchef Saereerat Prasutanont wurde der Airport am Mittwochmorgen um 4.00 Uhr Ortszeit für alle Starts und Landungen gesperrt. Ein Sprecher der hinter den Protesten stehenden Volksallianz für die Demokratie (PAD) verkündete, dass der Flughafen komplett von den Regierungsgegnern kontrolliert werde. Alle Fluggesellschaften müssten bei der PAD direkt um Start- und Landegenehmigungen bitten.

Wegen der Massenproteste gegen die thailändische Regierung sitzen am internationalen Flughafen nun tausende Touristen fest. Der Airport bleibe den ganzen Mittwoch geschlossen, sagte ein Flughafenvertreter. Mehrere hundert Reisende wurden am Mittwochmorgen zu Bussen gebracht, wie ein AFP-Korrespondent vor Ort berichtete. Die Betreibergesellschaft des Flughafens (AOT) wollte insgesamt 15 Busse bereitstellen, mit denen die Touristen in die Stadt gebracht werden sollen. Von der Volksallianz für die Demokratie (PAD), die hinter den Protesten steht, habe sie die Erlaubnis bekommen, die rund 3000 Touristen auf dem Flughafen in Sicherheit zu bringen, sagte ein AOT-Mitarbeiter.

Reiseveranstalter sagen Flüge nach Bangkok ab

Mehrere Reiseveranstalter haben wegen der politischen Krise in Thailand alle Reisen mit Flug nach oder über Bangkok abgesagt. TUI, Meier's Weltreisen und Dertour teilten am Mittwoch mit, dass dies vorerst die Flüge am 26. November und 27. November betreffe. «Wir werden die Lage in den nächsten Tagen intensiv beobachten und dementsprechend weitere Maßnahmen treffen», sagte eine TUI-Sprecherin auf ddp-Anfrage. Direktflüge, zum Beispiel zur thailändischen Insel Phuket, seien davon aber nicht betroffen.

Das Auswärtige Amt in Berlin rät derweil Thailand-Touristen im Land davon ab, zum Internationalen Flughafen in Bangkok zu fahren. Die thailändische Regierung erwäge die Verhängung des Ausnahmezustands für die Hauptstadt. Wenn es dazu komme, sollten Reisen nach Bangkok vermieden werden.

Von: AFP, ddp

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Flughäfen Verkehr Politik Netzwerkplanung Bangkok