airliners.de Logo

Recaro will 500 neue Mitarbeiter einstellen

Recaro Aircraft Seating will wachsen - darum plant der Konzern, in den nächsten Jahren 500 neue Mitarbeiter einzustellen. Der Umsatz soll in diesem Geschäftsjahr weiter gesteigert werden.

Firmenzentrale der Recaro Aircraft Seating in Schwäbisch Hall © Recaro Aircraft Seating

Der Sitzhersteller Recaro will die Zahl seiner Angestellten ausbauen: "Bis 2018 soll unser internationaler Mitarbeiterstamm auf 2400 ansteigen", sagte Recaro-Chef Mark Hiller. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mit Sitz in Schwäbisch Hall weltweit 1900 Mitarbeiter, 1000 davon in Deutschland.

Wie der Konzern weiter mitteilte, wurden im Geschäftsjahr 2014 etwa 90.000 Sitze hergestellt. Das sei ein neuer Rekord. Der Umsatz wuchs von 337 auf 367 Millionen Euro. "Das Plus von 9 Prozent hat unsere Erwartungen leicht übertroffen", so Hiller.

Zum Gewinn machte Recaro keine Angaben. Als Unternehmen im Familienbesitz unterliege der Konzern keinen Publikationspflichten börsennotierter Gesellschaften, teilte das Unternehmen auf Nachfrage von airliners.de mit.

© Recaro, Lesen Sie auch: Recaro Aircraft Seating verändert Geschäftsführungsstruktur

Der Sitzhersteller begründete das gute Ergebnis mit dem Ausbau der Kapazitäten an den Standorten, den man vorgenommen habe. Grund für die Erweiterung sei die wachsende Nachfrage, der das Unternehmen gerecht werden wolle.

Im neuen Geschäftsjahr rechnet Recaro mit einem weiteren Plus beim Umsatz. Er soll um mehr als zehn Prozent gesteigert werden, und zwar auf 590 Millionen Euro.

Hier finden Sie Recaro-Stellenanzeigen im airliners.de-Stellenmarkt.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Das Wiedererstarken der Magnetschwebebahn

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (1/2) Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen durch Bahnen ersetzt werden. Doch dafür braucht es am Boden erst einmal die notwendige Technik. Vor allem die Magnetbahn kommt dank China, aber auch Deutschland, wieder ins Gespräch. Im ersten Teil unserer Serie um Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte am Boden geht es um das Potenzial als Kurzstreckenersatz.

Wie andere Länder regionale Flughäfen organisieren

Regionalflughäfen (6/7) Regionalflughäfen in Deutschland werden meist von regionalen Stakeholdern betrieben. Dass es auch anders geht, zeigt ein internationaler Vergleich von Dr. Tolga Ülkü. Ein Blick auf verschiedene Organisationsformen und die Eigentumsverhältnisse von Flughäfen in Europa.

"Regionale Flugplätze helfen, dass die großen überhaupt Geld verdienen können"

Regionalflughäfen (5/7) Was genau erschwert den wirtschaftlichen Betrieb von Regionalflughäfen und warum kommen kleine Plätze tendenziell besser durch Corona? Im Interview mit Klaus-Jürgen Schwahn, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze, geht es zudem um Ideen für die Zukunft und das Zusammenspiel mit den großen Flughäfen.

Lesen Sie mehr über

Wirtschaft Strategie Recaro