Privatisierung der TAP geht voran

Die portugiesische TAP soll privatisiert werden - das Personal wehrt sich mit Streiks. Im Juni soll die Entscheidung fallen, an wen verkauft wird. Zwei Interessenten stehen in der engeren Auswahl.

Flugzeuge der portugiesischen National-Airline "TAP - Portugal" stehen auf dem Flughafen von Lissabon. © dpa / EPA/Mario Cruz

Die Teilprivatisierung der Fluggesellschaft TAP kommt in Portugal auch nach vielen Proteststreiks in Fahrt. Er wolle dem Kabinett von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho nach Möglichkeit schon in der ersten Junihälfte eine Entscheidung zur Auswahl des geeignetsten Übernahmeinteressenten präsentieren, sagte Wirtschaftsminister António Pires de Lima jetzt in Lissabon. Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sei es "sehr wichtig", dass TAP privatisiert werde, betonte der Minister.

In private Hände sollen zwei Drittel des Kapitals von TAP gehen. Erst Anfang des Monats hatten die Piloten der Airline mit einer zehntägigen Arbeitsniederlegung gegen die Pläne der konservativen Regierung protestiert. Auch Gewerkschaften und die linksgerichtete politische Opposition sind gegen die Privatisierung.

Zwei Interessenten stehen zur Auswahl

Nach einem ersten Auswahlprozess sind noch zwei Interessenten im Rennen: Der brasilianisch-kolumbianische Geschäftsmann Germán Efromovich, der unter anderem die Fluggesellschaft Avianca besitzt, sowie der US-stämmige Brasilianer David Neeleman, Gründer der Jetblue Airways Corporation und der Azul Linhas Aéreas Brasileiras.

TAP war 2014 auch aufgrund von 22 Streiktagen erstmals nach sechs Jahren mit einem Nettoverlust von 46 Millionen Euro wieder in die roten Zahlen geflogen. Die größte Fluggesellschaft Portugals hat mehr als 13.500 Mitarbeiter.

Von: dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Strategie TAP Europa