airliners.de Logo
Flugpersonal demonstriert am 22.01.2013 auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. © dpa / Fredrik von Erichsen
Kapit © AirTeamImages.com / JPC van Heijst

Piloten und Flugbegleiter laufen derzeit Sturm gegen eine von der EU geplante Vereinheitlichung der Flugdienstzeiten, die ihrer Ansicht nach die Flugsicherheit gefährden. Jetzt melden sich auch die Fluggesellschaften öffentlich zu Wort, die bislang den Pilotengewerkschaften die Deutungshoheit über die von der EASA geführte Neuregelungen in der Öffentlichkeit überlassen hatten.

In einem gemeinsamen Statement warfen die Association of European Airlines (AEA), die European Regions Airline Association (ERA) sowie die International Air Carrier Association (IACA) gestern den Pilotengewerkschaften das gezielte "Streuen von Falschinformationen" vor.

Anders als von den Piloten suggeriert, bekäme die EU mit der Neuregelung eine der striktesten Flugdienstzeitregularien der Welt. Die geplante Neuregelung beinhalte sogar Elemente, die mehr Restriktionen für die Fluggesellschaften bedeuteten. Anders als von den Piloten behauptet würden Fluggesellschaft niemals die Sicherheit aufs Spiel setzen.

Auch der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) unterstützt die geplante Neuregelung der Flug- und Ruhezeiten. Der BDL könne die Aufregung der Gewerkschaften nicht nachvollziehen, teilte der deutsche Luftfahrt-Dachverband heute mit. Für Europas Piloten würden in Zukunft noch begrenztere Flugdienstzeiten und noch ausgedehntere Ruhezeiten gelten.

Es sei eine Verunsicherung der Passagiere, "wenn gewerkschaftliche Wünsche in der Öffentlichkeit als neutrale Sicherheitsstandards propagiert werden". Weil es um Sicherheit geht, sei es wichtig, dass eine unabhängige Stelle die Standards setzt und nicht gewerkschaftliche oder wirtschaftliche Interessenvertreter.

Der Vorstoß der Industrie kommt nicht zufällig. Piloten und Flugbegleiter demonstrieren heute europaweit gegen die geplante Neuregelung der Flugdienstzeiten. Die Europäische Cockpitvereinigung (ECA) hat Aktionen in mehr als 20 europäischen Städten organisiert. In Deutschland ist die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) gegen die geplanten Neuregelungen aktiv.

Am Frankfurter Flughafen machten rund 200 Piloten und Kabinenangestellte auf die Gefahren durch Übermüdung von Flugbesatzungen aufmerksam, indem sie Schilder mit Bildern von Flugzeugabstürzen durch die Check-In-Halle trugen und sich zum Ausruhen auf den Boden legten.

Die Piloten-Gewerkschaften kritisieren vor allem die geplante maximal mögliche Dauer Flugeinsätzen. Die Vorschläge der Europäischen Agentur für Flugsicherheit würden in zentralen Punkten den wissenschaftlichen Erkenntnissen der letzten 25 Jahre widersprechen, was die Leistungsfähigkeit des menschlichen Organismus angeht.

VC-Präsident Ilja Schulz wirft der EASA sogar lapidar Versagen vor. Sie habe den Wünschen der Fluggesellschaften zu weit nachgegeben und Kostenargumente vor die Passagiersicherheit gestellt: "Die Behörde ist beratungsresistent und hat die Chance verpasst, die Flugdienstzeiten auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse sicher zu gestalten."

Dabei hatte die EASA bei der Ausformulierung der neuen Regelungen die Wissenschaft durchaus bemüht (Möbus-Report, s.u.). Als Ergebnis sollen bei der Planung der Dienstzeiten zukünftig unter anderem die Berücksichtigung individueller Belastungen stärker im Fokus stehen, da die notwendigen Ruhepausen sehr individuell sind und sich vor allem auch aus dem ganz speziellen Dienstplan eines Mitarbeiters ableiten.

Wie genau die Berücksichtigung geschieht ist Teil des Streits. So sehen die Piloten selbst die von der EASA geplante Einführung eines verbindlichen "Fatigue Risk Management Systems" bei der Planung der individuellen Dienstpläne kritisch. Der Ansatz sei zwar nicht grundsätzlich falsch, sagte VC-Pressesprecher Jörg Handwerg in einem Interview mit airliners.de: "Wir haben nur Befürchtungen, dass Airlines dieses System in erster Linie für ihre eigenen Zwecke nutzen werden."

Die EU-Kommission, die im Frühling einen Gesetzesvorschlag auf Grundlage der EASA-Position präsentieren will, wies die Kritik zurück. "Der Vorschlag ist ausgewogen und garantiert ein höchstes Sicherheitsniveau." Wenn die EU-Kommission ihren Gesetzesvorschlag gemacht hat, werden EU-Staaten und Europaparlament darüber beraten. Entschlüsse könnten im Herbst fallen.

Links:

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

Hochschule Worms

Wissen, worauf es ankommt!

Zum Firmenprofil

The Hong Kong Polytechnic University

With 80 years of proud tradition, PolyU is a world-class research university, ranking among the world’s top 100 institutions.

Zum Firmenprofil

MTU Aero Engines AG

Thinking ahead - the future of aviation now

Zum Firmenprofil

Lufthansa Technical Training GmbH

Von Experten - Für Experten.

Zum Firmenprofil

GAS German Aviation Service GmbH

Deutschlands größtes FBO & Handling Netzwerk

Zum Firmenprofil

IU International University of Applied Sciences

WIR SIND DIE IU!

Zum Firmenprofil

Hamburg Aviation

Für die Luftfahrt in der Metropolregion Hamburg.

Zum Firmenprofil

German Airways

Your partner for aviation mobility.

Zum Firmenprofil

Aviation Quality Services GmbH

Safety and quality need a partner

Zum Firmenprofil

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
Fachberater für Servicemanagement - die IHK-Ausbildung für Flugbegleiter
Fachberater für Servicemanagement - die IHK-Ausbildung für Flugbegleiter Schule für Touristik Weigand GmbH & Co. KG - Die „Höhere Berufsausbildung“ zum Fachberater für Servicemanagement (IHK) wird in der Corona-Zeit auch online per Video-Konferenzen angeboten. Fachber... Mehr Informationen
Aktuelle Termine für unsere Präsenzschulungen im Bereich Luftsicherheit
Aktuelle Termine für unsere Präsenzschulungen im Bereich Luftsicherheit STI Security Training International GmbH - Präsenzschulungen für die Luftsicherheit (nach DVO (EU) 2015/1998) Der Mensch ist das wichtigste Bindeglied in einer gut funktionierenden Sicherhei... Mehr Informationen
Servicekaufmann/frau im Luftverkehr IHK - Umschulung inkl. Praktikum
Servicekaufmann/frau im Luftverkehr IHK - Umschulung inkl. Praktikum SFT Schule für Tourismus Berlin GmbH - Die Umschulung richtet sich an alle, die einen neuen Beruf erlernen wollen und in der Luftfahrtbranche arbeiten möchten. Mehr Informationen
Ausbilder gesucht - Karriere bei TRAINICO
Ausbilder gesucht - Karriere bei TRAINICO TRAINICO GmbH - Machen Sie Karriere bei TRAINICO! Seit der Gründung im Jahr 1993 qualifiziert die TRAINICO GmbH Menschen erfolgreich in kaufmännischen und technischen... Mehr Informationen
AviationPower Engineering Services
AviationPower Engineering Services AviationPower Group - IN DER THEORIE NENNEN WIR ES AVIATION ENGINEERING SERVICES. IN DER PRAXIS EINFACH NUR LEIDENSCHAFT. Hinter unseren Aviation Engineering Services steh... Mehr Informationen
ADV Gerätebörse
ADV Gerätebörse ADV Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V. - Vom Friction Tester über Schlepper, Winterdienstfahrzeuge, Treppen, Röntgenstrecken bis zum Flugfeldlöschfahrzeug. In der ADV-Gerätebörse finden Sie g... Mehr Informationen
Qualifiziertes Personal für den Einsatz rund um den Flughafen
Qualifiziertes Personal für den Einsatz rund um den Flughafen TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH - Der Luftfahrt-Personaldienstleister TEMPTON stellt qualifiziertes Personal in Form von Arbeitnehmerüberlassung oder über eine vermittelte Festanstellu... Mehr Informationen
Master of Aviation Management
Master of Aviation Management Wildau Institute of Technology e. V. (WIT) - **Innovativer Master-Studiengang für die internationale Karriere** Der innovative Masterstudiengang Aviation Management wird seit 2007 angeboten. Das... Mehr Informationen