airliners.de Logo

Analyse Die Passagierzahlen der großen Low-Cost-Airlines im Vergleich

Die europäischen Low-Cost-Riesen Ryanair und Easyjet bauen ihre segmentbeherrschende Stellung in Sachen Passagierzahlen weiter aus. Am stärksten zugelegt hat im vergangenen Jahr Wizz Air, die Eurowings vom dritten Platz in Europa verdrängt.

Flugzeuge am Flughafen. © AirTeamImages.com / Matthieu Douhaire

Im europäischen Low-Cost-Bereich war der Wachstumstrend bei den Passagierzahlen im vergangenen Jahr insgesamt ungebrochen. Die sieben größten Airlines schnitten allerdings unterschiedlich ab. Insgesamt haben Easyjet, Eurowings, Norwegian, Ryanair (mit Lauda), Transavia, Vueling und Wizz Air 2019 rund 362 Millionen Passagiere begrüßt.

Während der Branchenprimus, die Ryanair-Gruppe, Easyjet und Wizz Air weiter zulegten, stagnieren das Lufthansa-Sorgenkind Eurowings und bei der kriselnden Norwegian sinken die Zahlen sogar leicht.

Die Ryanair-Gruppe und Easyjet verteidigen mit 152 Millionen beziehungsweise 96,5 Millionen Passagieren Platz eins und zwei unter den Billigfliegern.

Einen besonders großen Sprung hat dabei die ungarische Wizz Air gemacht, die Nummer eins in Osteuropa und mit 39,8 Millionen Fluggästen mittlerweile drittgrößter Low-Cost-Anbieter in Europa.

Jeweils einen Platz abgerutscht sind hingegen Eurowings mit 38,2 Millionen Passagieren und Norwegian mit "rund 36 Millionen" Passagieren. Dicht darauf folgt der spanische IAG-Billigflieger Vueling mit 34,6 Millionen Passagieren. Mit einigem Abstand liegt Transavia, Billig-Ableger von Air France-KLM, mit 16,6 Millionen Passagieren auf Platz sieben.

Passagierzahlen der großen Low-Cost-Airlines
2019 2018
Ryanair Group 152000000 142200000
Easyjet 96500000 91300000
Wizz Air 39800000 33800000
Eurowings 38200000 38500000
Norwegian 36000000 37300000
Vueling 34800000 33000000
Transavia 16600000 15800000

Anzahl der Passagiere der Jahre 2018 und 2019.Quelle: Unternehmen

Das stärkste Wachstum verzeichnete im vergangenen Jahr die ungarische Wizz Air, die sich zum bestimmenden Player in Osteuropa aufschwingt und satte 20 Prozent mehr Passagiere begrüßen konnte als im Vorjahr.

Auch Ryanair kann ein starkes Passagierwachstum um sieben Prozent verkünden, dass jedoch zu einem Großteil aus der Akquise und vollständigen Integration der österreichischen Lauda in die Ryanair-Strukturen entspringt. Über sechs Millionen Passagiere zählte Lauda im vergangenen Jahr.

Easyjet legt eher moderat um rund fünf Prozent zu, während Eurowings mit -0,2 Prozent stagniert. Norwegian verliert rund drei Prozent bei den Passagierzahlen im Vergleich zum Vorjahr, Vueling legt um 5,2 - Transavia um 4,8 Prozent zu.

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Fluggesellschaften Verkehr Wirtschaft Airlines easyJet Eurowings Konsolidierung Ryanair Wizz Air Verkehrszahlen Norwegian Lowfare Airlines Low-Cost