Orkan "Sabine" bringt Flugverkehr durcheinander

Das Sturmtief "Sabine" fegt über Deutschland. Besonders der Flugverkehr in München und Nordrhein-Westfalen ist betroffen. Eurowings hat den eingestellten den Flugbetrieb langsam wieder aufgenommen.

Anzeigetafel mit Flugausfällen © dpa

Orkantief "Sabine" hat zu Hunderten Flugausfällen in Deutschland geführt. Am größten deutschen Airport in Frankfurt am Main lief der Flugbetrieb am Morgen normal an: Es gebe bislang keine massiven Verspätungen wegen des Sturms, sagte ein Sprecher. Einige Airlines hatten im Vorfeld vorsorglich Flüge abgesagt. Wegen des Sturms waren am Vortag 190 Starts und Landungen in Frankfurt gestrichen worden.

Größer dagegen die Auswirkungen in München: 420 von normalerweise mehr als 1000 Flügen wurden annulliert, wie ein Sprecher sagte. Vor allem die Lufthansa, der größte Kunde des Flughafens München, hatte alle Kontinentalflüge bis 13.00 Uhr und alle Interkontinentalflüge bis 14.00 Uhr an Deutschlands zweitgrößtem Airport ausgesetzt.

Auch an Flughäfen in Nordrhein-Westfalen fielen wegen des Orkantiefs am Morgen zahlreiche Flüge aus. Vor allem die Entscheidung von Eurowings, während des Sturms fast alle Flüge zu streichen, führte an den beiden großen NRW-Flughäfen in Düsseldorf und Köln zu rund 150 gestrichenen Starts und Landungen.

Auch am Allgäu Airport in Memmingen kommt zu Flugverspätungen. Am Morgen hatte der Flugbetrieb laut Sprecherin planmäßig stattgefunden. Passagieren wird geraten, sich rechtzeitig vor Abflug an die entsprechende Airline zu wenden.

Eurowings nimmt. Flugbetrieb wieder auf

Am Morgen kündigte Eurowings an, den Flugbetrieb ab 10.00 Uhr schrittweise wiederaufzunehmen. Trotzdem werde es "noch zu Unregelmäßigkeiten an deutschen Flughäfen kommen". Eurowings-Passagiere werden gebeten, sich im Internet oder über eine Kundenhotline über den aktuellen Stand zu informieren.

Dutzende Flüge wurden auch in Stuttgart annulliert. Nach Angaben einer Sprecherin wurden bis zum Montagmorgen mindestens 35 Starts abgesagt. Mit Einschränkungen rechnete der Flughafen bis in den Nachmittag hinein.

Die Auswirkungen von "Sabine" werden am Hamburger Flughafen auch am Montag weiter spürbar sein. Zwar starten und landen Maschinen, aber 42 Ankünfte und 47 Abflüge wurden gestrichen, wie eine Sprecherin sagte. Normalerweise gebe es 200 Starts und Landungen an einem Tag.

Von: br, dpa-AFX

Lesen Sie jetzt
Themen
Fluggesellschaften Flughäfen Wetter