airliners.de Logo

Verwirrung um deutsche Small Planet

Die insolvente deutsche Small Planet sucht auch nach dem Ende der Operations noch einen Käufer: Dieser könnte aus den Niederlanden oder aus der Türkei kommen. Bestätigen will die Airline diese Informationen nicht.

Im Inneren einer Airbus-Maschine von Small Planet Airlines. © AirTeamImages.com / Jan Severijns

Der Fall der deutschen Small Planet sorgt erneut für Verwirrung: Aus Unternehmenskreisen heißt es, die türkische Onur Air zeichnet sich als Käufer ab. Offiziell erklärt die Airline auf Anfrage von airliners.de, dass noch kein Kaufvertrag unterschrieben worden sei.

Dabei würde eine Übernahme durch Onur Air nicht nur für viele der rund 400 Mitarbeiter der deutschen Small Planet Sinn ergeben: Auch Onur Air könnte profitieren. Denn dem Vernehmen nach sind die Türken vor allem an den Verkehrsrechten des deutschen Small-Planet-AOCs interessiert. So darf Onur Air zwar unbegrenzt Flüge zwischen der Türkei und Deutschland anbieten, nicht aber in Drittstaaten.

Von: cs

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Der Beitrag des Luftverkehrs zur nachhaltigen Entwicklung

Aviation Management Luftfahrtprofessor Christoph Brützel fordert eine Reorientierung der politischen Debatte und Maßnahmenbeschlüsse, damit es bei der Neuausrichtung der Branche im Kontext der Ziele der Vereinten Nationen wirklich um das Weltklima und Nachhaltigkeit geht.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Verkehr Management Wirtschaft Strategie Konsolidierung Personal airliners+ VLM Airlines Small Planet Airlines Onur Air