airliners.de Logo

O'Leary: Zulassung und Auslieferung von 737 Max 200 steht kurz bevor

Ryanair hat ihre Pläne angepasst und will bis Juni 16 Max 200 übernehmen. Eigentlich hat die Airline derzeit mehr als genug Flugzeuge, doch soll das neue, leisere Muster Kunden, Crews und Anwohnern nicht länger vorenthalten werden.

Boeing 737 MAX 200 in den Farben der Ryanair. © Boeing

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich auf einer Online-Konferenz zuversichtlich gezeigt, dass "die 737 Max 200 bis Anfang nächster Woche von der Easa zertifiziert wird." Dies würde den Weg für die Auslieferung des ersten Exemplars an die irische Billigfluggesellschaft im April ebnen.

Das wäre ziemlich genau zwei Jahre nach der eigentlich für 2019 avisierten Erstauslieferung. Nun sollen bis zum Sommer 16 Maschinen in die Flotte integriert werden, acht im April und acht im Mai, obwohl die Airline für den Sommer mit maximal 80 Prozent der normalen Kapazität plant. Man brauche die Flugzeuge nicht unbedingt, so O'Leary, sei jedoch erpicht darauf, mit der Ausbildung von Crews und Mechanikern zu beginnen.

Boeing hat die auf 737 Max 8 basierende -200 speziell für Low-Cost-Carrier entwickelt. So bietet die Maschine, dank kleinerer Bordküchen und angepasstem Sitzabstand bis zu 200 Passagieren Platz. Dazu ist ein weiterer Notausgang in der Mitte installiert worden. Außerdem bietet die Maschine leicht vergrößerte Gepäckfächer und größere Fenster sowie eine bessere Belüftung und Schallisolierung.

197 Sitze bei Ryanair - 200 sind möglich

Ryanair ist bis jetzt der einzige Kunde, die Order ist dafür umso größer: Im Dezember erweiterten die Iren ihre Bestellung von 135 auf 210 Exemplare, dank "eines bescheidenen Rabatts, der von uns Boeing gewährt wurde", so O'Leary. Der Listenpreis für die Bestellung liegt bei über 18 Milliarden Dollar.

Obwohl theoretisch 200 Passagiere möglich wären, will die Airline die Maschinen mit 197 Sitzen ausrüsten, was acht mehr wären als an Bord der derzeit genutzten 737-800. Die Max 200 soll dabei laut Ryanair 16 Prozent (Boeing spricht von bis zu 20 Prozent) weniger Treibstoff verbrauchen als die vorherige 737-Generation. Zudem würden sich die Lärmemissionen um 40 Prozent verringern, hob O'Leary hervor. Kunden und Anwohner würden von dem neuen Muster schnell profitieren.

Auch Boeing käme ein schneller Einsatz des Musters gelegen. Nicht nur, dass sich fertig gebaute Exemplare auf dem Werksgelände stauen, ein erfolgreicher Einsatz soll auch weitere Low-Cost-Kunden anziehen. Bei der Vorstellung des Musters vor mehr als fünf Jahren, sagte der Hersteller noch voraus, dass die Max 200 innerhalb von 13 Jahren bis zu 35 Prozent der weltweiten Single-Aisle-Kapazität ausmachen könnte. Der Erfolg der A321-Familie und das fast zweijährige Grounding aller Max lies die Rechnung bisher nicht aufgehen.

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Das Wiedererstarken der Magnetschwebebahn

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (1/2) Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen durch Bahnen ersetzt werden. Doch dafür braucht es am Boden erst einmal die notwendige Technik. Vor allem die Magnetbahn kommt dank China, aber auch Deutschland, wieder ins Gespräch. Im ersten Teil unserer Serie um Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte am Boden geht es um das Potenzial als Kurzstreckenersatz.

Der Beitrag des Luftverkehrs zur nachhaltigen Entwicklung

Aviation Management Luftfahrtprofessor Christoph Brützel fordert eine Reorientierung der politischen Debatte und Maßnahmenbeschlüsse, damit es bei der Neuausrichtung der Branche im Kontext der Ziele der Vereinten Nationen wirklich um das Weltklima und Nachhaltigkeit geht.

Lesen Sie mehr über

Boeing Boeing 737 MAX Fluggesellschaften Ryanair Wirtschaft Strategie Management