airliners.de Logo

NRW-Flughäfen mit Sommer-Passagierzahlen über Erwartungen

Die großen NRW-Flughäfen haben in den nun ablaufenden Sommerferien etwas mehr Passagiere abgefertigt, als coronabedingt erwartet. In Düsseldorf zählte man knapp eine Million Passagiere, in Köln/Bonn waren es rund halb so viele.

Vorfeld des Flughafens Düsseldorf. © Flughafen Düsseldorf / Andreas Wiese

Der Düsseldorfer Flughafen hat in den Sommerferien trotz Corona fast eine Million Passagiere abgefertigt. Damit sei die Ferienbilanz etwas positiver ausgefallen als ursprünglich erwartet, berichtete der Flughafen am Montag.

Insgesamt verzeichnete Nordrhein-Westfalens größter Airport während der Ferien rund 10.000 Starts- und Landungen und mehr als 930.000 Passagiere. Gab es zu Urlaubsbeginn täglich lediglich rund 100 Flugbewegungen, so wurden zum Ferienende pro Tag schon knapp 250 Starts und Landungen mit rund 30.000 Passagieren gezählt. Dies entspricht rund einem Drittel des für diese Zeit üblichen Verkehrsaufkommens.

"Von einem Normalzustand sind wir noch weit entfernt", räumte denn auch Flughafenchef Thomas Schnalke ein. In "normalen" Sommerferien verzeichnet der Airport rund 700 tägliche Flugbewegungen mit bis zu 90.000 Passagieren, insgesamt waren es im Sommer 2019 rund 3,9 Millionen Fluggäste.

Rund eine halbe Million Fluggäste in Köln/Bonn

Auch am Flughafen Köln/Bonn fällt das Sommerferien-Fazit fällt in diesem Jahr etwas anders aus als sonst. Rund 460.000 Passagiere seien in den vergangenen sechs Wochen gestartet und gelandet, teilte der Flughafen mit. Zum Vergleich: In den Sommerferien 2019 waren es über zwei Millionen Fluggäste. Damit lag der Einbruch des Passagierverkehrs in den Sommerferien dieses Jahres bei 77 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

"Das Reiseerlebnis am Airport war geprägt von notwendigen Hygienemaßnahmen, Abstandsregelungen und Maskenpflicht im Terminal. Dennoch haben wir uns über jeden Reisenden gefreut", sagte der Köln-Bonner Flughafenchef Johan Vanneste.

Zahlreiche Maßnahmen hatten die Flughafenbetreiber vor den Ferien eingeführt, um das Infektionsrisiko für Reisende so niedrig wie möglich zu halten. Dafür wurden an vielen Stellen Abläufe optimiert und an Hygienestandards angepasst sowie Neuerungen entwickelt. So wurden etwa eine Maskenpflicht im Terminal umgesetzt, Abstandsmarkierungen angebracht, Sitzabstände vergrößert, Schutzwände an den Check-In-Schaltern errichtet und vieles mehr.

In diesem Jahr zog es die sonnenhungrigen Urlauber aus NRW hauptsächlich in die Mittelmeerregionen: Als klassische Warmwasserziele waren das spanische Festland, die Balearen und Kanaren sowie Griechenland und die Türkei als Flugziele besonders gefragt.

Nach dem Einbruch durch die Corona-Pandemie war der Betrieb an den NRW-Flughäfen im Juni zunächst vorsichtig wieder angelaufen, er lag aber immer noch um mehr als 90 Prozent unter dem Vorjahreswert. Von den sechs Hauptverkehrsflughäfen im Bundesland flogen in dem Monat knapp 162.000 Passagiere ab, 92,3 Prozent weniger als im Vergleichsmonat 2019, teilte das Statistische Landesamt mit. Im Juni 2019 waren es über zwei Millionen Menschen gewesen. Erfasst werden die Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund, Münster/Osnabrück, Niederrhein und Paderborn/Lippstadt.

Von: dh, mit dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Verkehrszahlen Verkehr Düsseldorf Dortmund Weeze Paderborn/Lippstadt Münster/Osnabrück Köln-Bonn