Netz & Strecken Notflugpläne und temporäre Aussetzungen in der Coronakrise

Das wöchentliche airliners.de-Netzwerk-Briefing. Dieses Mal unter anderem mit der Wiederaufnahme von Flügen zwischen Mailand und Frankfurt sowie diversen temporären Streckenaussetzungen in der Coronakrise.

Flugbegleiter und Piloten der Vietnam Airlines mit Mundschutz. © Vietnam Airlines

Jour fixe auf airliners.de: Immer donnerstags präsentieren wir die wichtigsten Meldungen der Woche aus den Bereichen Netzwerkmanagement und Routenplanung. Alle aktuellen Themen-Briefings finden Sie immer auf unserer Übersichtsseite.

Streckenaufnahmen

Air Dolomiti hat trotz der temporären Aussetzung des regulären Flugplans im Zuge der Corona-Pandemie einen neuen Flug aufgelegt. Die Lufthansa-Tochter verbindet seit Montag einmal täglich Mailand-Malpensa mit Frankfurt, wie eine Sprecherin mitteilte. Damit will die Lufthansa Group einen Mindestflugplan zwischen Italien und Deutschland anbieten.

Qatar Airways hat angekündigt, während der Corona-Krise auch weiterhin täglich rund 150 Flüge zu 70 Zielen durchzuführen. Diese Zahl könne sich je nach Nachfrage weiter erhöhen. Man sei sich bewusst, dass auf der ganzen Welt Menschen warteten, wieder nach Hause zu können, teilte die Airline mit.

Temporäre Streckeneinstellungen

Austrian Airlines hat die Einstellung ihres Flugbetriebs aufgrund der Coronakrise um drei Wochen verlängert. Wie das Unternehmen mitteilte, gilt der Flugstopp nun bis 19. April. Bis zu diesem Tag gehen zudem alle rund 7000 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Lediglich Rückholflüge von im Ausland festsitzenden Österreichern werden weiter durchgeführt.

Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die Eurowings-Flugbetriebe Eurowings Europe und Germanwings vorübergehend am Boden. Laut Mitteilung wird auch der Flugplan von Eurowings Deutschland ab 25. März auf rund zehn Prozent der sonst üblichen Kapazität zurückgefahren. Weiterlesen

Ryanair hat ihre Ankündigung umgesetzt, von heute an sämtliche Passagierflüge für mindestens zwei Monate zu stoppen. Das Unternehmen gehe derzeit davon aus, dass keine Flüge im April und Mai stattfinden werden, teilte Ryanair-Chef Michael O'Leary mit. Letztlich hänge das aber von den Regierungsanweisungen ab.

© AirTeamImages.com, Markus Mainka Lesen Sie auch: Easyjet stellt Flugbetrieb weitestgehend ein

Wizz Air lässt seit dieser Woche rund 85 Prozent der Flotte am Boden. Laut Mitteilung fliegen die verbliebenen 15 Prozent nur noch in Rumänien, Ungarn und Bulgarien. Sollte es wegen der Corona-Pandemie zu weiteren Einreisebestimmungen kommen, denkt der Billigflieger auch über ein Grounding der gesamten Flotte nach.

Loganair setzt wegen der Coronakrise bis zum 17. Mai alle Flüge nach Deutschland aus. Laut einer Mitteilung wird der geplante Erstflug von Edinburgh nach Hannover auf die dritte Maiwoche verschoben.

Luxair stellt wegen der Corona-Ausfälle ab dem 24. März ihren Flugbetrieb ein. Nach derzeitiger Planung soll der Flugbetrieb ab dem 20. April wieder aufgenommen werden, berichtet die dpa. Die luxemburgische Airline fliegt in Deutschland Berlin, Hamburg, München und Saarbrücken an.

Ethiopian Airlines hat mitgeteilt, die Flugfrequenz auf der Strecke Addis Abeba-Frankfurt auf fünf Flüge pro Woche zu reduzieren. Diese Regelung gilt bis 30. April. Laut Airline-Mitteilung werden die Rotationen am Dienstag sowie donnerstags vorübergehend ausgesetzt.

© Bamboo, Lesen Sie auch: "Bamboo Airways ist die neue vietnamesische Full-Service-Airline" Interview

Czech Airlines hat den Linienbetrieb bis 11. April wegen der Coronakrise temporär eingestellt. Laut Flugplandaten sind damit auch alle Flüge von Prag nach Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt betroffen.

Singapore Airlines lässt wegen der Corona-Pandemie bis Ende April nahezu alle Flieger am Boden. Das selbe gilt für Billigflug-Tochter Scoot. In Deutschland werden alle Flüge bis Ende Mai ausfallen. Weiterlesen

Vietnam Airlines setzt wegen der Corona-Pandemie bis 30. April zahlreiche internationale Flüge aus. Laut Flugplandaten ist auch die Verbindung Ho Chi Minh City–Frankfurt betroffen. Der vietnamesische Flagcarrier bietet regulär vier wöchentliche Umläufe.

Die japanische Fluggesellschaft ANA dünnt ihren Flugplan wegen der Coronakrise weiter aus. Laut einer Meldung Pressemeldung fliegt die Airline zwischen dem 29. März und 24. April ab Tokio in Europa nur noch Frankfurt und London an. Alle anderen Destinationen werden gestrichen. Beide Ziele werden mit drei wöchentlichen Umläufen bedient.

Thai Airways stellt wegen der Corona-Epedemie den Flugverkehr nach Europa fast vollständig ein. Laut einer Unternehmensmeldung wird die Airline ab 1. April zahlreiche europäische Destinationen nicht mehr anfliegen, darunter auch Frankfurt. Die Verbindungen nach München und Zürich bleiben vorerst bestehen.

Air Algerie fliegt bis 4. April nicht mehr nach Frankfurt, wie aus Flugplandaten hervorgeht. Grund ist die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie. Die algerische Fluggesellschaft hat normalerweise Flüge nach Algier und Oran im Programm.

Eva Air hat aufgrund der Coronakrise alle Flüge zwischen Taipeh und Wien via Bangkok temporär ausgesetzt. Laut einer Airline-Meldung gilt diese Entscheidung vorerst bis 20. April. Eigentlich bedient die Airline die Strecken täglich.

Fracht statt Passagieren

"Passagierflugzeuge als Cargo-Jets" ist das Gebot der Stunde bei den großen Airlines. In Frankfurt ist der erste Lufthansa-Flug gelandet. Ein großes Problem für die Branche in Zeiten der Grenzschließungen sind Bürokratie und nationale Alleingänge. Weiterlesen

© Lufthansa Cargo, Lesen Sie auch: Knappe Luftfrachtkapazitäten, Frachtpiloten, Airline-Insolvenzen Luftfracht & Logistik

Da die Frachtsparte der Swiss keine eigenen Frachtflugzeuge besitzt, werden Großraum-Flugzeuge der Airline-Mutter derzeit ohne Passagiere für Cargo-Charterflüge eingesetzt. So soll in dieser Woche zweimal eine A340-300 von Zürich nach Hong-Kong fliegen. Weitere Flüge und Ziele würden entsprechend der Nachfrage geplant.

Am Flughafen Leipzig/Halle gibt es am Wochenende nur noch Rückholflüge aus dem Ausland. Alle Linienflüge am Sonntag wurden gestrichen. Anders als beim Passagierverkehr ist die Situation allerdings bei der Fracht. Weiterlesen

Oman Air hat vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie angekündigt, ihren Langstreckenflugplan ab dem 29. März auszusetzen. Regionale Flüge sowie Frachtflüge würden weiter stattfinden, teile die Airline mit. In Deutschland bedient Oman Air Frankfurt sowie München.

Die Türkei hat nach Angaben des Auswärtigen Amts in der Nacht zu Samstag den direkten Flugverkehr nach Deutschland wegen der Corona-Krise nahezu vollständig eingestellt. Weiterlesen

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Briefing Netzwerkplanung