airliners.de Logo

Rheinland-Pfalz will Hahn-Restrukturierung nach HNA-Insolvenz im Blick behalten

Nach der Insolvenz des chinesischen Haupteigentümers HNA kündigt das Land Rheinland-Pfalz an, die Neuausrichtung für den Flughafen Hahn begleiten zu wollen. Das Land ist demnach in Kontakt mit der chinesischen Regierung.

Gangway des Flughafens Hahn © dpa / Fredrik von Erichsen

Nach der HNA-Insolvenz will die Landesregierung von Rheinland-Pfalz in Kontakt mit der chinesischen Regierung bleiben und die Neuausrichtung am Airport Hahn begleiten, sagte Innen-Staatssekretär Randolf Stich (SPD) am Montag.

In einer Online-Sondersitzung von Innen- und Verkehrsausschuss des Landtags zum Hunsrück-Flughafen Hahn verwies Stich auf Unterschiede im deutschen und chinesischen Insolvenzrecht. "Das Weitere werden wir jetzt in den nächsten Wochen aufklären." Einen klaren Zeithorizont dafür könne er aber nicht mitteilen.

Fracht gibt Hoffnung

Der Staatssekretär betonte, dass der Airport zwar viele Passagiere verloren habe, aber beim Frachtumschlag schon seit längerem wieder einen Aufschwung erlebe. Mittlerweile stehe er unter allen deutschen Flughäfen an vierter Stelle im Frachtgeschäft. Er hat auch eine Nachtfluggenehmigung.

Der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 14. März, Christian Baldauf, betonte mit Blick auf den 2017 größtenteils privatisierten Airport: "Viele Millionen Steuergeld sind bereits geflossen. Viele Millionen Steuergeld sind noch zugesagt." Es sei wichtig, für den Flughafen auch einen "Plan B" zu haben. Die Menschen in der Region hätten Angst um ihre Arbeitsplätze.

Der chinesische Mischkonzern HNA hatte nach eigener Mitteilung Insolvenz angemeldet. Gläubiger beantragten die Neuausrichtung des hoch verschuldeten Großkonzerns. Der Flughafen gehört zu 82,5 Prozent HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen.

Stich erinnerte daran, dass sowohl die Hahn-Geschäftsführung als auch das chinesische Generalkonsulat in Frankfurt als offizielle Regierungsstelle mitgeteilt hatten, bei der HNA-Insolvenz handele es sich nicht um eine Pleite, sondern alleine um eine Neuausrichtung ohne Auswirkungen auf den Flughafenbetrieb.

Von: br, dpa

Lesen Sie jetzt

Bund will nur "internationale" Flughäfen unterstützen

Bund und Länder wollten in der Corona-Krise gemeinsam die deutschen Flughäfen entlasten. Doch die Bundesregierung konzentriert sich auf die "international" deklarierten Airports. In das kleiner ausfallende Paket rechnet der Bund zudem seine finanziellen Verpflichtungen als Eigentümer einiger Flughäfen mit ein.

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Hahn HNA Kapitalmarkt Wirtschaft Politik Rahmenbedingungen