Rundschau Neues Essen bei Condor und neue Besitzer für nordische Thomas-Cook-Teile

Bei Condor stehen Veränderungen an, zum Beispiel gibt es bald neue Menüs an Bord. Derweil haben die skandinavischen Überlebenden der Thomas-Cook-Pleite sogar schon neue Eigentümer. Unsere Rundschau mit den Kurzmeldungen des Tages.

Eine Flugbegleiterin der Condor beim Service in der Business Class. © Condor

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Condor hat mitgeteilt ab 1. November auf Langstreckenflügen neue Menüs einzuführen. Laut Mitteilung wird das neue Angebot für Premium- sowie Business-Class-Passagiere verfügbar sein. Business-Class-Gästen erhalten darüberhinaus eine neue Weinauswahl.

Die skandinavischen Tochtergesellschaften von Thomas Cook haben einen neuen Eigentümer. Der norwegische Investor und Hotelmagnat Petter Stordalen und die beiden Kapitalgeber Altor und TDR Capital übernehmen gemeinsam die Ving-Gruppe, schreibt die dpa. Zur Ving-Gruppe gehören neben verschiedenen Reiseanbietern auch die Fluglinie Thomas Cook Airlines Scandinavia.

Das Cargo Center des Hamburger Flughafens führt das Luftfracht-IT-System Fair@Link des Entwicklers Dakosy ein, teilte der Flughafen mit. Das System habe sich zuvor in einer sechsmonatigen Testphse bewährt. Dank Fair@Link können Umschlagsprozesse verbessert und das steigende Verkehrsaufkommen landseitig effizienter abgewickelt werden.

Für das Emirat Katar ist die nationale Fluglinie Qatar Airways nicht nur ein Unternehmen, das Devisen und Touristen ins Land bringt, sondern auch ein diplomatisches Instrument, um sich die Gunst der Welt für den autoritär beherrschten Golf-Staat zu sichern. Mit ihrem schillernden Chef Akbar Al Baker gelingt ihr das gut, vor allem in Europa, schreibt die "Wirtschaftswoche". Foto: © Qatar Airways

Der kriselnde US-Industriekonzern General Electric hat für das dritte Quartal einen Verlust von umgerechnet 1,2 Milliarden Euro ausgewiesen. Neben Einfuhrzöllen belastet das GE-Ergebnis auch die Boeing-737-Max-Krise. Der Konzern stellt mit einem Partner die Antriebe für die nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Maschinen her.

Klimaaktivisten haben zu einer Blockade eines Berliner Flughafens aufgerufen. Der Protest ist für den 10. November terminier, weiß die "Berliner Zeitung". Unlar ist noch ob die Aktion am Flughafen Tegel oder in Schönefeld stattfinden soll.

Die Thüringer Europaabgeordnete Marion Walsmann (CDU) will sich für eine verbesserte Förderung mit EU-Geldern des Flughafens Erfurt-Weimar einsetzen, schreibt die "Thüringer Allgemeine". Walsmann will die entsprechende EU-Richtlinie so anpassen, dass der Airport mehr Geld aus Brüssel erhalten könnte.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt