airliners.de Logo

Neue Reisewarnungen für Regionen in 15 EU-Ländern in Kraft

Das Pandemiegeschehen hat die Bundesregierung veranlasst, neue Reisewarnungen auszusprechen. Der Trend geht von der Warnungen vor einzelnen Regionen hin zu ganzen Ländern.

Touristen mit Mund-Nasen-Schutz vor einem Tui-Bus. © dpa / Arturo Jimenez

Wegen der sprunghaft steigenden Corona-Infektionszahlen in Europa gelten seit Samstag um Mitternacht Reisewarnungen für weitere Regionen in 15 EU-Ländern. Die Niederlande, das französische Festland, Malta und die Slowakei sind nun ganz Corona-Risikogebiete, für die das Auswärtige Amt vor touristischen Reisen warnt.

Erstmals stehen mit Kampanien und Ligurien beliebte Touristenregionen in Italien sowie fünf Gebiete in Polen einschließlich der Metropolen Danzig und Krakau auf der Risikoliste. Hinzu kommen acht Kantone der Schweiz, darunter der an Deutschland grenzende Kanton Zürich, erstmals Gebiete in Schweden und Finnland sowie weitere Regionen in Großbritannien, Irland, Kroatien, Portugal, Slowenien und Ungarn.

Abschreckende Wirkung erwünscht

Die Bundesregierung hatte die Erweiterung der Risikoliste bereits am Donnerstag mit Wirkung ab Samstag beschlossen. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt, wenn ein Land oder eine Region den Grenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschreiten.

Die damit automatisch verbundenen Reisewarnungen bedeuten zwar kein Reiseverbot, sollen aber eine möglichst große abschreckende Wirkung auf Touristen haben. Das Gute für den Urlauber: Er kann eine bereits gebuchte Reise stornieren, wenn sein Ziel zum Risikogebiet erklärt wird. Das Schlechte: Rückkehrer aus Risikogebieten müssen derzeit noch für 14 Tage in Quarantäne, können sich aber durch einen negativen Corona-Test davon vorzeitig befreien lassen.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Tourismus Politik Rahmenbedingungen Corona-Virus Fluggastrechte Verkehr Fluggesellschaften