Neue FAA-Richtlinie für Boeings Krisenjet 737 Max

Boeings nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegter Krisenjet 737 Max muss künftig noch auf ein weiteres Sicherheitsrisiko geprüft werden. Die FAA führte eine neue Richtlinie ein, die Inspektionen für besseren Schutz von Verkabelungen nahe der Triebwerke vorschreibt.

Eine Boeing 737 Max steht hinter STOP-Schildern am Boeing-Werk in Renton nahe Seattle. © AP/dpa / Elaine Thompson

Boeing teilte mit, die Mängel selbst entdeckt und die Maßnahme bereits im Dezember 2019 empfohlen zu haben. Der Hersteller arbeite eng mit seinen Kunden zusammen, um sicherzustellen, dass die Triebwerksgondeln voll vor elektrischer Energie geschützt seien. Boeing unterstütze die neue Lufttüchtigkeitsdirektive der FAA.

Das Problem hat zwar keinen direkten Zusammenhang mit den 737-Max-Abstürzen, kommt für Boeing angesichts der angestrebten Wiederzulassung des Flugzeugtyps aber ungelegen. Bei den beiden Unglücken vom Oktober 2018 und März 2019 waren 346 Menschen gestorben. Für die 737 Max gelten seitdem weltweit Startverbote.

Von: dpa-AFX, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Industrie Boeing Behörden, Organisationen FAA Boeing 737 MAX