airliners.de Logo

München schließt Sanierung von Südbahn ab und sperrt Nordbahn

Wie an vielen anderen Flughäfen wird auch in München die geringe Anzahl an Flugbewegungen in der Corona-Krise genutzt, um die Runways tagsüber zu sanieren. Das hat mehrere Vorteile.

Bauarbeiten auf der Münchner Südbahn © Flughafen München GmbH

Der Flughafen München will die südliche Start- und Landebahn (08R/26L) am Donnerstag, 16. Juli wieder in Betrieb nehmen. Direkt im Anschluss soll die derzeit schwache Auslastung der Bahnen genutzt werden, um auch die nördliche Bahn (08L/26R) instand zu setzen. Sie wird dafür bis zum 3. August gesperrt.

In den vergangenen zwei Monaten habe man während den Arbeiten an der Südbahn 180 Quadratmeter Beton ausgetauscht, Kabel für Befeuerungsanlagen erneuert und Betonfugen saniert, teilte die Betreibergesellschaft des zweitgrößten deutschen Airports mit. An der Nordbahn sollen nun unter anderem Kabelschachtabdeckungen und Markierungsarbeiten durchgeführt sowie Schilder umgesetzt werden. Auch an den zur Startbahn führenden Rollwegen gibt es Erd- und Asphaltarbeiten.

© Flughafen München, Lesen Sie auch: "Die Nachfrage wird zurückkehren" Interview

Solcherlei Reparaturarbeiten sind normalerweise nur während der Nachtstunden auf einer Startbahn möglich. Doch die coronabedingt verursachten Rückgänge im Flugverkehr lasse es zu, die notwendigen Arbeiten tagsüber durchzuführen.

Die derzeit rund 300 täglichen Starts und Landungen könnten über eine der beiden Runways abgewickelt werden, ohne dass es zu Engpässen komme, so die Mitteilung. Sowohl die Kosten als auch die benötigte Zeit für die Reparaturen verringerten sich dadurch.

Die beiden Feuerwachen an den 2,3 Kilometer voneinander entfernt liegenden Parallelbahnen bleiben auch während der Sperrungen weiterhin voll besetzt und einsatzbereit.

© Flughafen München GmbH, Lesen Sie auch: Verbände kritisieren München-Moratorium

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

München Flughäfen Corona-Virus Infrastruktur Verkehr