airliners.de Logo

MTU will Einführung von Kraftstoffen auf Wasserstoffbasis forcieren

Wasserstoff als Energieträger macht verschiedene Flugzeug-Antriebe denkbar. Der Triebwerksbauer MTU forscht an ihnen. Eine Option könne man sofort umsetzen, erklären die Experten des Unternehmens.

Turbinenrad des PW1000G-Triebwerks von MTU © dpa / Ingo Wagner

Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines fordert die zügige Nutzung von Wasserstoff in der kommerziellen Luftfahrt. Wasserstoff sei "eine sehr attraktive Zukunftsoption" und "sollte als Treibstoff sofort eingesetzt werden", erklärte Technikvorstand Lars Wagner. Umgewandelt in "nachhaltige, alternative Kraftstoffe", könnte Wasserstoff bereits in bestehenden Flugzeugen und Triebwerken verwendet werden.

Wagner verwies auf die Forschungsarbeit seines Unternehmens und betonte gleichzeitig, die Technik "steht und fällt mit einer entsprechenden finanziellen Förderung - auf nationaler wie europäischer Ebene".

Auch eine direkte Verbrennung von flüssigem Wasserstoff in Gasturbinen sei technisch möglich, sagte MTU-Experte Stefan Weber. Dazu müsste die Brennkammer angepasst werden. Das sei in wenigen Jahren erreichbar. Größere Anstrengungen erfordere es, den flüssigen Wasserstoff bereitzustellen, zu transportieren und in Tanks im Flugzeug mitzuführen.

Für Langstreckenflieger wäre die Umwandlung von Wasserstoff in einen Kraftstoff für eine Fluggas-Turbine sinnvoll, so Weber. Doch ohne Fördermittel werde es nicht gehen: "Die Realisierung der neuen Technologien und damit das Erreichen der Klimaziele steht und fällt mit einer entsprechenden finanziellen Förderung - auf nationaler wie europäischer Ebene."

Außerdem forscht der Münchner Triebwerksbauer nach eigenen Angaben an einer weiteren Anwendungsmöglichkeiten: Die Brennstoffzelle allerdings steht als Flugzeugantrieb "noch am Anfang der Entwicklung". Die mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzelle eigne sich vor allem für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge, da sie weniger Tankvolumen brauchen, sagte Wagner. "Wir benötigen beide Antriebskonzepte", erklärte MTU.

Von: dk

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

MTU Industrie F&E Technik Treibstoffe Politik Rahmenbedingungen Umwelt